Montag, 20. Februar 2017

DIY: Last minute Cowboy Hose

Mein kleines Fräulein war letztes Jahr an Karneval Cowboy und möchte das Kostüm auch in diesem Jahr wieder anziehen. Leider hatte ich die Chaps damals so eng genäht, dass sie die Bewegungsfreiheit mittlerweile doch sehr einschränken. Da ich noch etwas Stoff übrig hatte, wollte ich einfach ein paar größere Chaps nähen, aber das Kind hatte eine andere Idee. 
'Ich hab doch die Jeans im Schrank, die mir ein bisschen zu kurz ist und die ich nicht so mag - kannst du die nicht an den Seiten auftrennen und Fransen einnähen?'
Gute Idee. Kann ich, mach ich. Falls ihr vor einem ähnlichen Problem steht, so geht's:

Ihr benötigt eine alte Jeans, braunes Waschvelours (aus der Karnevalsabteilung), Nahttrenner, Lineal oder Maßband, Schere oder Rollschneider und Schneidematte.


Zunächst wendet ihr die Jeans auf links und trennt die beiden äußeren Seitennähte auf. Ich habe unterhalb der Hosentasche begonnen und nur bis knapp über die Saumnaht, die unteren 3 Zentimeter also nicht, aufgetrennt.
 

Legt die Hose nun glatt vor euch hin und messt die aufgetrennte Strecke. Schneidet dann zwei Streifen aus dem Waschvelour in der Länge eurer offenen Naht mit einer Breite von je 7 cm zu.
 

Schiebt nun jeweils einen Streifen bündig in die offene Beinnaht, so dass die 'schöne' Seite des braunen Stoffes mit dem Gesicht Richtung Vorderteil des Hosenbeins zeigt und steckt alles gut fest. Näht nun die beiden offenen Seiten der Hose wieder zu und achtet darauf, dass euer Streifen dabei nicht verrutscht und komplett mit eingefasst wird.
 

Wendet die Hose nun wieder auf rechts und schneidet die eigenähten Streifen mit einer Schere in gleichmäßige Fransen. Achtet darauf, dabei nicht in die Hose zu schneiden.
 

Fertig ist die coole Cowboyhose, die sich sowohl für Jungs, als auch für Mädchen eignet.
 

Falls ihr keine Hose zerschneiden und lieber Chaps nähen möchtet, dann könnt ihr euch hier nochmal das komplette Kostüm aus dem letzten Jahr ansehen.

Sonntag, 19. Februar 2017

Gebacken: Apfelweinkuchen {Rezept, vegan}

Vor ein paar Jahren habe ich ein Rezept für einen Apfelweinkuchen veganisiert, das ich am vergangenen Wochenende zu Herrn Krams Geburtstag gebacken habe. Der Kuchen macht sowohl optisch, als auch geschmacklich auf jeder Kaffeetafel etwas her - auch, wenn ich heute nur ein paar Handyfotos vom bereits angeschnittenen Kuchen für euch habe.


Ihr benötigt

für den Teig:
250 g Dinkelmehl
125 g Rohrohrzucker
125 g vegane Margarine
1 EL Sojamehl + 2 EL Wasser
1 TL Backpulver
1 P. Vanillezucker

für den Belag:
1 kg säuerliche Äpfel
500 ml trockenen Weißwein
2 P. Vanillepuddingpulver
200 g Rohrohrzucker
400 ml vegane, aufschlagbare Sahne (z.B. von Schlagfix)
4 TL San Apart (Sahnesteif)
4 P. Vanillezucker
3 EL geröstete Mandelblättchen

Für den Teig verknetet ihr alle Zutaten zügig zu einem glatten Teig und stellt ihn für eine halbe Stunde in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank.

Schält die gewaschenen Äpfel und schneidet oder hobelt sie in feine Stückchen. Rührt das Puddingpulver mit etwas Wein an. Erhitzt den restlichen Wein und rührt den Zucker und das angerührte Puddingpulver ein und lasst die Masse unter Rühren kurz aufkochen. Vermischt den Weinpudding mit den Äpfeln, fettet eine Springform ein, rollt den Teig in passender Größe aus und kleidet die Springform damit aus. Zieht dabei den Teig auch am Rand hoch. Füllt die Apfelmasse ein und backt den Kuchen etwa 40 Minuten lang bei 180°C Umluft.

Den Kuchen über Nacht in den Kühlschrank stellen, am nächsten Tag die Sahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif aufschlagen, gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und mit gerösteten (abgekühlten) Mandelblättchen bestreuen.

Gäste einladen, Kaffee kochen und genießen. Viel Spaß beim Backen!

Donnerstag, 16. Februar 2017

Genäht: Ein Sommershirt für mich {RUMS}

Heute zeige ich euch mein passendes Shirt zur Jacke vom letzten RUMS Donnerstag. Genäht aus Sole Mio, einem weiteren Design aus der Hamburger Liebe Frühjahrskollektion Amore. So langsam könnte der Frühling dann gerne mal kommen, oder was meint ihr?
 


Schnittmuster: Frau Edda von Hedi

Mittwoch, 15. Februar 2017

Neue Designer Borten bei Farbenmix

Ab sofort gibt es bei Farbenmix eine tolle Borten Designer Kollektion im Jolijou und Lila Lotta Design. Jedes Set enthält 3 x 1,5 Meter aufeinander abgestimmtes Webband in einer hübschen Box zum selber behalten oder verschenken. Bis zum 28.2. erhaltet ihr die Sets zu einem extra günstigen Einführungspreis. Sind die nicht wunderschön?

Sonntag, 12. Februar 2017

12 von 12 im Februar 2017

Meine heutigen 12 von 12 sind sehr kuchenlastig, denn Herr Kram feierte heute einen runden Geburtstag - den mit der 4 vorne.

Zum Geburtstag gab's u.a. einen selbstgenähten Hoodie, denn Herr Kram hat sich schon öfter beschwert, dass ich ihn noch nie benäht habe. Zum Frühstück gab's ein Brot zwischen Tür und Angel und einen frischen Anstrich für die Fingernägel.


Während ich noch Zimtschnecken backe, befüllt der Mann schonmal den 'Kühlschrank'. Praktisch, dass auf der Terrasse heute genau die richtige Temperatur für Bier & Co. herrscht.


Ich schlage Sahne für den Apfel-Wein-Kuchen und decke schonmal den Tisch, während das kleine Fräulein den Kindertisch vorbereitet.


Alles fertig, die Gäste können kommen.


Das Abendessen hat es dann leider nicht mehr auf's Foto geschafft. Es gab Chili sin Carne, Brot und Tortilla Chips.

Liebe Grüße, Sarah

Donnerstag, 9. Februar 2017

Genäht: Eine Jacke mit ganz viel Amore {RUMS}

Fast hätte ich vergessen euch meine Jacke aus Amore Mio, einem Design der neuen Hamburger Liebe Frühjahrskollektion für Hilco, zu zeigen. Den Blouson habe ich aus Baumwolljersey und Satinpaspel genäht und mit gewebter Viscose gefüttert. Ich liebe bunte Muster auf schwarz und freue mich schon sehr darauf, die Jacke endlich zu tragen, sobald es wärmer wird. Die Stoffe werden ab April erhältlich sein. Nächste Woche zeige ich euch noch ein passendes Shirt, verlinke die Jacke bis dahin bei RUMS und träume schonmal ein bisschen von wärmeren Temperaturen...






Schnittmuster: MAneela von Kibadoo

Montag, 6. Februar 2017

Mein Januar in Instagram Bildern

Mein Monatsrückblick für den Januar kommt heute mit Verspätung vom Sofa aus, denn die Grippe hat im Hause Kram kräftig um sich geschlagen und mich letzten Dienstag komplett außer Gefecht gesetzt.

Hallo neues Jahr, hallo neuer Wandkalender, hallo erster Besuch beim Schweden.
 

Tschüss Weihnachtsdeko, hallo Schneeflocken, hallo erste Hyazinthe.
 

Lieblingshose vom Fräulein repariert (alte Kunstledereinsätze rausgetrennt, neue eingesetzt) und neue Pullis genäht.
 

Es gab One Pot Pasta mit Erdnusssoße, Lauchquiche und One Pot Pasta mit Räuchertofu und Erbsen.
 

Apfelrosenmuffins zu Mamas Geburtstag, Blaubeermuffins und bunte Brotdosen für's Fräulein.
 

Das Kind hat seine Tafel neu beschriftet, die Einhörner gebadet und ein passendes Shirt bekommen - denn eigentlich habe ich vor 9,5 Jahren ein Einhorn zur Welt gebracht.
 

Ich habe u.a. Teil 2 und 3 der Eleria Trilogie von Ursula Poznanski gelesen. Das Fräulein hatte Schnee-frei und hat morgens die Nase in ihr Ostwind Buch gesteckt und ist Nachmittags in ihrem kreativen Chaos versunken. 


Hinter dem Haus gab's hübsche Sonnenuntergänge und ein paar Tage später ganz viel Schnee.
 

Den vielen Schnee haben wir genutzt um wie echte Dorfkinder Schlitten zu fahren, nämlich mit einem Traktor-Gespann.
 

Der Januar hatte ganz viel Winter-Traumwetter im Gepäck. Ich bin gespannt, was der Februar bringt. Von mir aus, kann jetzt schon langsam der Frühling kommen.
 

Donnerstag, 2. Februar 2017

Genäht: Ein neues Lieblings Sweatshirt für mich {RUMS}

Heute zeige ich euch meinen neuen Lieblingspulli, den ich gleich bei RUMS verlinken werde. In den schwarz-grauen Jacquard mit den Dreiecken ('One Direction' aus der Hipster Square Kollektion von Hamburger Liebe für Albstoffe) habe ich mich damals auf den ersten Blick verliebt. Da stand eindeutig mein Name drauf. Der Stoff ist nicht nur superschön, er hat auch eine ganz tolle Qualität, ist kuschelweich und aus reiner Biobaumwolle in Deutschland gewebt. Perfekt, oder?




Schnittmuster: Frau Mona von fritzi

Donnerstag, 26. Januar 2017

Genäht: Eine Lenis Dream Strickjacke für mich {RUMS}

Einer meiner Vorsätze für das neue Blog-Jahr lautet: öfter bei RUMS mitmachen. Vorletzte Woche habe ich meinen Kleiderschrank gründlich ausgemistet und festgestellt, wie viele selbstgenähte Teile darin hängen, die ich euch nie gezeigt habe. Der Grund dafür ist, dass ich mich einfach nicht gerne selbst fotografiere. Über diesen Schatten möchte ich jetzt aber mal springen, denn da wieder Platz im Schrank ist, den ich mit selbstgenähten Klamotten füllen will, gibt es in nächster Zeit sicher einiges zu zeigen. Die ersten 4 Teile sind schon fertig und den Anfang macht heute eine kuschelige Strickjacke für zu Hause, die ich aus dem neuen Lenis Dream Jacquard in hellgrau genäht habe, der in den nächsten Tagen erhältlich sein wird. Ich hüpfe jetzt in die Badewanne und wickle mich anschließend in die Jacke ein. Habt einen kuscheligen Abend!



Schnittmuster: CHILL.jacke von Leni Pepunkt in mittlerer Länge. 

Donnerstag, 19. Januar 2017

Genäht: Lenis Dream reloaded

Erinnert ihr euch noch an die Lenis Dream Jerseys im Hamburger Liebe Design und die passende Geschichte dazu? Falls nicht, könnt ihr hier nachlesen, was mein Fräulein Kram damit zu tun hatte. Und jetzt zu den tollen Neuigkeiten: In ca. zwei Wochen wird es eine Neuauflage des Lenis Dream Designs in fünf Farben auf kuschelweichem Jacquard von Albstoffe geben. Die Qualität der Biostoffte ist traumhaft, lässt sich ganz toll vernähen und mein Fräulein, dass gerade eigentlich sehr in Richtung schwarz/grau tendiert, trägt seit Weihnachten täglich ihr neues Set aus Mütze und Schal. Die Anleitung dafür findet ihr auf dem Hamburger Liebe Blog. Passend zu den Jacquards wird es außerdem einen ganz tollen garngefärbten Ringeljersey in vier unterschiedlichen Farbkombinationen geben. Ich habe noch nie einen so tollen Ringeljersey vernäht. Echt jetzt. Wenn man ordentlich zuschneidet, passen die Ringel an den Seitennähten anschließend perfekt aneinander. Was ich sonst noch so aus den Einhörnern gemacht habe,  zeige ich euch beim nächsten Mal.





Montag, 16. Januar 2017

Gelesen: Das Geheimnis der Hutmacherin {Rezension}

Cora Masson arbeitet in einer Hutfabrik und lebt bei ihrem gewalttätigen Vater in London. Als sie sich eines Tages zu einem Pferderennen stiehlt, trifft sie dort auf den deutschen Kunsthändler Dietrich, mit dem sie kurzerhand nach Paris geht. Sie beginnt eine Affäre mit ihm und nimmt eine neue Identität an, um ihre wahre Herkunft zu verbergen. Als Coralie de Lirac träumt sie von einer Karriere als Hutmacherin. Als Dietrich eines Tages verschwindet, sitzt Coralie von jetzt auf gleich arbeitslos auf der Straße. Durch harte Arbeit und Beharrlichkeit schafft sie es, ihr Talent unter Beweis zu stellen und sich tatsächlich einen Namen als Hutmacherin zu machen. Auf ihrem Weg lernt sie die unterschiedlichsten Menschen kennen, schließt Freundschaften, wird Mutter und heiratet, bekommt aber auch immer wieder neue Steine in den Weg gelegt.

Ein Mädchen aus der Arbeiterklasse, das es wagte, 
nach seinen hochfliegenden Träumen zu streben, traf auf jede Menge Leute, 
die es wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholten.
(Zitat aus dem Roman)
 
Als der zweite Weltkrieg ausbricht und die Deutschen langsam in Paris einfallen, ist nicht nur ihr Geschäft in Gefahr, sondern auch die ein oder andere ihr nahe stehende Person. Wem kann sie noch trauen? Welche Beziehungen darf sie noch pflegen? 
Coralie trifft immer wieder auf Dietrich, der eines Tages wieder in Paris auftaucht, kann ihn jedoch nicht mehr richtig einschätzen. Welches Geheimnis verbirgt er? Und kann er ihr helfen, ihr Geschäft zu retten?

*Das Geheimnis der Hutmacherin ist nach *Die Kleiderdiebin der zweite Roman von Natalie Meg Evans, in dem es um eine starke, mutige Frau geht, die sich in den 30er, 40er Jahren ihren Platz in der Welt erkämpft. Starke Charaktere, ein flüssiger Schreibstil und eine sehr anschaulich beschriebene Umgebung machen die Geschichte aus. Es handelt sich aber auf keinen Fall um leichte Kost, die man mal eben nebenbei liest. Für diesen Roman muss man sich Zeit nehmen, denn durch die vielen Schauplätze, Verwicklungen und Handlungsstränge, braucht es seine Zeit, bis man richtig in die Geschichte eingetaucht ist. Normalerweise lese ich problemlos Abends auf der Couch während der Fernseher läuft, aber mit dem Geheimnis der Hutmacherin habe ich mich in die Badewanne zurückgezogen, um mich ganz in Ruhe auf die Geschichte konzentrieren zu können. Wer gerne Bücher über starke Frauen liest und sich für die Kriegszeit interessiert, wird Das Geheimnis der Hutmacherin mögen.


Die mit * versehenen Links sind affilliate Links. Wenn ihr über diese Links einkauft, erhalte ich ein paar cent Provision, die die Arbeit an meinem Blog unterstützen. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Donnerstag, 12. Januar 2017

12 von 12 im Januar 2017

Hallo und guten Abend zu meinen ersten 12 von 12 in diesem Jahr. Steuererklärung, Migräne & Co. erspare ich euch, also geht's gleich los mit dem Vorzeigbaren.

Wie jeden Morgen würde ich meinen Wecker gerne erwürgen und schleppe mich ins Bad. Fräulein Krams Schulbrot ist auch noch nicht ganz wach. Das Kind ist aus dem Haus, ich programmiere meine neue Waschmaschine - die alte hat pünktlich zu Weihnachten den Geist aufgegeben - und kaufe schnell die fehlenden Zutaten für's Mittagessen ein.


Es fällt Unterricht aus, das Kind steht kurz vor Mittag schon wieder auf der Matte und erledigt sofort die Hausaufgaben. Anschließend wird eine Postkarte ausgefüllt, denn das Fräulein hat ein Kreuzworträtsel in seinem Topmodel Magazin gelöst und möchte am Gewinnspiel teilnehmen. Lustig, das. Während das Mittagessen im Backofen steckt, trage ich die letzte Weihnachtsdeko zusammen und freue mich schon auf heute Abend, wenn ich die Nase in meinen Kindle stecken und den dritten Teil der *Eleria Trilogie von Ursula Poznanski beginnen kann. Teil 2 habe ich gestern Abend ausgelesen. Sehr fesselnd!


Es gibt Lauchquiche nach einem Rezept aus dem Buch 'Vegan for fun'. Sehr lecker.
Anschließend werden noch die Pflanzen gegossen, die zur Zeit auf dem Esstisch stehen, bevor ich mich weiteren drölfzigtausend Steuerbelegen widme. Der Glücksklee von Silvester lebt noch - das müsste ein gutes Omen sein, oder?


Ich wünsche euch einen schönen Abend. Die Unwetterwarnung auf meinem Handy sagt, es soll gleich heftig schneien. Ich bin gespannt. Liebe Grüße, Sarah

Mittwoch, 11. Januar 2017

Mein Dezember in Instagram Bildern

Hallo ihr Lieben! Ich melde mich heute aus den Weihnachtsferien zurück und wünsche euch noch ein glückliches und gesundes neues Jahr. Hattet ihr alle eine schöne Zeit und seid zwischen den Jahren etwas zur Ruhe gekommen? Wir haben bewusst einen Gang zurück geschaltet und in meiner Lieblingswoche zwischen Weihnachten und Neujahr nur das gemacht, worauf wir alle Lust hatten. Am Montag ging die Schule wieder los und ich finde mich langsam aber sicher wieder im Alltag ein. Anfang des Jahres fällt mir das immer besonders schwer. Weil der Computer auch Ferien hatte, zeige ich meinen Monatsrückblick erst heute. Ohne Stress ins neue Jahr lautet die Devise.

Nachdem wir bei immergrün eine leckere Falafel-Kartoffel-Salat-Bowl gegessen hatten, mussten wir das zu Hause nochmal nachmachen. So einfach und sooo lecker.


Zu unserem traditionellen Kevin allein zu Haus Abend mit meinen Geschwistern, gab's am zweiten Adventswochenende Riesencookies mit Vanilleeis und Pizza vom Lieferservice, für die wir das Logo von Little Nero's Pizza aus dem Film geklaut haben.
 

Es gab Zimtschnecken, von denen ein Rest am nächsten Tag in die Brotdose wanderte, ein Einkauf im Biosupermarkt und die hübschesten Nudeln in Form rosafarbener Sterne als Geschenk.
 

Das Fräulein hat einen Weihnachtscountdown auf die Tafel gemalt, wir haben uns über viele schöne Weihnachtskarten gefreut, neue Stifte bei Boesner gekauft und das kleine Fräulein hat sich im Handlettering geübt.
 

Es gab viele tolle Geschenke zu Nikolaus und Weihnachten,
 

schöne Sonnenaufgänge, gemütliche Lesestunden in der Badewanne und eine Box mit neuen Kochbüchern von Lovelybooks, über die ich mich ganz besonders gefreut habe.
 


Liebe Grüße, Sarah