Mittwoch, 12. April 2017

12 von 12 im April 2017

Hallo und guten Abend zu meinen völlig unspektakulären 12 von 12 im April.

Der Tag startet mit einer Spülmaschine, die ausgeräumt und einer Waschmaschine, die befüllt werden will. Danach gehts aber sofort in meinen Lieblingsraum - zugeschnittenes will vernäht werden.
 

Ich erinnere mich zum Glück rechtzeitig an mein Blümchen vor der Haustüre und gieße in einem Zug auch noch alle anderen Pflanzen die es nötig haben und überlege, in welche Töpfe mein Ostergras umziehen könnte, weil die Wurzeln die Schalen bald sprengen.
 

Mir fällt die Wunschliste des kleinen Fräuleins in die Hände (am lustigsten ist Punkt 1 - keine Ahnung, woher sie das kennt oder wie sie darauf kommt), packe ein Ostergeschenk in Lila Lotta Geschenkpapier (am Swafing Stand auf der h+h Köln gemopst) ein und ärgere mich über die Erfindung veganer Kuhbonbons. Wenn man sich am liebsten gesund ernährt und sich damit abgefunden hat, die meisten Süßigkeiten einfach nicht mehr essen zu können und sich freut, dadurch gar nicht erst in Versuchung zu kommen... und die Hersteller dann auf den Trichter kommen, alte Lieblings-Süßigkeiten vegan herzustellen... und ich sie dann noch kaufen muss... Versteht ihr, was ich meine? Doof, oder? *lach*
 

Mein Highlight des Tages ist eine wunderschöne Bestellung aus dem Glücksmarie Shop. Soo tolle Stoffe und Patches. Musselin, Kunstleder in roségold, Einhörner auf Wachstuch... Hach! Währenddessen läuft die Stickmaschine 91 Minuten lang und stickt noch mehr Patches. Jetzt wird es aber langsam Zeit das Abendessen zu kochen. Das kleine Fräulein isst nicht mit, also gibt es ein scharfes Gemüsecurry mit Kokosmilch und Reis.
 

Falls wir uns nicht mehr lesen, wünsche ich euch schonmal fröhliche, entspannte Ostertage!
Liebe Grüße, Sarah

Samstag, 8. April 2017

Gebacken: Unser liebstes Müslibrot {Rezept} {vegan}

Hier kommt heute - pünktlich zum Wochenende - eine leicht abgewandelte Version meines liebsten Müslibrotes für euch. Das Rezept kommt ohne Hefe aus, ist rucki zucki zusammengerührt und gelingt garantiert. Wenn ihr eine der Zutaten nicht mögt, könnt ihr sie einfach weglassen oder durch etwas anderes ersetzen - ich habe schon diverse Variationen ausprobiert und alle waren lecker. Wie man sieht, war ich auch nicht schnell genug mit der Kamera zur Stelle - da war das Brot schon wieder halb aufgegessen.


Man nehme:

300 g Dinkelmehl
100 g Haferflocken
70 g Rosinen (oder Cranberries)
70 g Haselnüsse (oder Walnüsse)
20 g Chiasamen
40 g Leinsamen, geschrotet
1 P. Backpulver
1 TL Salz

400 ml Mandelmilch (oder Sojamilch)
70 g Agavendicksaft
70 g Apfelmus (oder z.B. Apfel-Mangomark)

Alle trockenen Zutaten abwiegen und vermischen. Mandelmilch, Agavendicksaft und Apfelmus unterrühren und in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen. Eine Stunde bei 200 Grad backen. Anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und das war's dann auch schon. Einfach, oder? Muss ich hier gerade wieder in Dauerschleife backen und das gibt es dann auf jeden Fall auch wieder zum Osterbrunch. Viel Spaß beim Backen!
 


Mittwoch, 5. April 2017

Gestickt: Einen bunten Strauß angesagter Patches...

Dass bunte Patches in diesem Frühjahr total angesagt sind, habt ihr sicher schon bemerkt. Ab morgen können die Stickmaschinenbesitzerinnen unter euch ihre eigenen coolen Patches im Hamburger Liebe Design sticken, denn dann erscheinen die beiden neuen Serien OMGcool und OMGsweet bei Kunterbuntdesign. Falls ihr keine Stickmaschine habt, Sonni stellt auch einige fertig gestickte Aufnäher für euch in den Shop. Meine Stickmaschine lief letzte Woche in Dauerschleife, wie die ein oder andere von euch vielleicht in meinen Instagram Stories gesehen hat, und ich durfte mich so richtig an der neuen Jeansjacke meines kleinen Fräuleins austoben. Jetzt überlegen wir nur noch, ob auf die Vorderseite auch noch der ein oder andere Patch kommt oder lieber nicht. Was meint ihr?


Montag, 3. April 2017

Mein März in Instagram Bildern

Tschüss März, hallo April.

Der März hatte die ersten warmen Sonnenstrahlen im Gepäck und so konnten wir endlich wieder draußen sitzen. Am liebsten mit Buch und Kaffee.
Gelesen habe ich u.a. *Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte von Jessica Park nach einem Tipp von Frau Kännchen, den Folgeband *Flat out Matt auf englisch und *Argus von Jilliane Hoffman, das schon seit fast zwei Jahren auf meinem Nachttisch lag und darauf wartete, endlich gelesen zu werden. Alle Bücher waren toll!
 

Mein Highlight des Jahres Monats war das Ed Sheeran Konzert in Köln, zu dem ich mein kleines Fräulein mitgenommen habe. Seit dem letzten Konzert im November 2014 hatte ich mich bereits auf die nächste Deutschland Tour gefreut. Kurz vorher hatte ich uns noch neue Shirts genäht und beplottet. 
 

Einer der Support Acts war Anne-Marie, die uns auch richtig gut gefallen hat. Ein paar Lieder kannten wir schon von ihr, bei zweien konnte das Kind sogar mitsingen. Kannte sie schon von einer ihrer CDs und aus dem Radio - meine kleine, wandelnde Music-Box.
 

Die Stickmaschine lief im März hoch und runter und ich habe zum ersten Mal ein Jeanshemd genäht. Mittlerweile sind auch endlich alle Knöpfe dran - zeige ich euch dann demnächst nochmal genauer.
 

Buntes Essen und bunte Frühstücksboxen...
 

Ein kleiner, privater Handlettering Workshop für meine Schwester, neue Brushpens und bemalte Eier...
 

Wir waren alle zusammen im Kino und haben Die Schöne und das Biest gesehen (SO schön!), das Fräulein hat sich Einhorn Tee ausgesucht (was sonst?) und eine Bilderleiste für ihren Tussikram an die Wand über dem Schreibtisch bekommen.
 

Ein neuer, klitzekleiner Minikaktus und Kresse, Basilikum sowie Rucolasprossen in Dauerschleife.
 

Donnerstag, 30. März 2017

Genäht: Das erste Oversize-Kurzarmshirt des Jahres {RUMS}

Neuer RUMS-Donnerstag, neues Shirt. Heute mit coolen, frisch gestickten Patches á la Hamburger Liebe und Kunterbuntdesign, die ab dem 6.4. erhältlich sein werden. Ich kann gar nicht mehr aufhören zu sticken, so toll sind die alle. Anfang der Woche zeige ich euch, was ich sonst noch damit gemacht habe.



Stickdateien: 'OMG cool' und 'OMG sweet' von Hamburger Liebe und Kunterbuntdesign
Stoff: Viscosejersey von Stoff & Stil

Donnerstag, 23. März 2017

Genäht: Ein kuscheliges Sweatshirt in rosa {RUMS}

Es tut mir schrecklich leid, wenn ich euch an RUMS-Donnerstagen langsam mit meinen Fledermaus-Sweatshirts langweile, aber ich finde den Schnitt gerade so toll. Total bequem und mega kuschelig. Und als i-Tüpfelchen diesmal mit schwarzer Paspel und einem selbstgemachten Ed Sheeran Plott, den ich heute noch zum passenden Konzert ausführe. Ganz große Vorfreude! Meine Begleitung, aka kleines Fräulein, wurde natürlich auch passend eingekleidet. Ist klar, oder?



Schnitt: Frau Mona von Fritzi / Schnittreif
Stoff: 'Dreamy Plain' in rosa von Albstoffe / Hamburger Liebe

Donnerstag, 16. März 2017

Genäht: Eine Strandtasche mit viel Amore {RUMS}

Kurz vor Weihnachten habe ich mir eine bunte Strandtasche für den kommenden Sommer genäht. Ja, ihr lest richtig. Eine Strandtasche vor Weihnachten. Das lag zum einen daran, dass ich zu der Zeit die neuen Hamburger Liebe Amore Sommerstoffe auf dem Nähtisch hatte und zum anderen an der Farbenmix Adventskalendertasche, die so gut zu dem Stoff passt. Seitdem hängt die Tasche im Nähzimmer und weil heute so schönes Wetter ist, habe ich sie eben kurzerhand auf die Wiese verfrachtet, um ein paar Fotos im Sonnenschein zu machen und sie euch am RUMS-Tag endlich mal zu zeigen.




Schnittmuster: Packs Ein von Farbenmix
Stoffe: Amore Allegria, Gelato, Sole Mio und Bacini von Hamburger Liebe / Hilco

Sonntag, 12. März 2017

12 von 12 im März 2017

Hallo und guten Abend zu meinen '12 von 12' im März.

Guten Morgen. Nachdem wir gestern den ganzen Tag fleißig waren, starten wir heute gemütlich in den Tag. Erstmal Frühstücken, ein neues Buch durchblättern und über das schöne Wetter und das lichtdurchflutete Haus freuen.


Meine Schwester kommt zum kleinen, privaten Handlettering Workshop vorbei und testet sich einmal durch Papier, Stifte und mögliche Techniken. Das kleine Fräulein ist derweil mit Opa unterwegs und feuert seine Fußballmannschaft an. Zurück zu Hause, werden ein paar Plastikeier angemalt.
 

Lesezeit. Ich lese '*Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte' nach einem Tipp von Frau Kännchen, das Fräulein liest '*Ostwind 4 - Auf der Suche nach Morgen' und löst anschließend noch das passende Antolin Rätsel.
 

Während das Ofengemüse im Backofen vor sich hin gart, fülle ich schonmal Fräulein Krams Frühstücksbox für morgen. Und nicht vergessen, den Countdown bis zum Ed Sheeran Konzert abzustreichen. Ist das nicht süß? Hat sich das Fräulein ausgedacht und letzte Woche mit dem Bruder ihrer Freundin zusammen umgesetzt, um mich damit zu überraschen.
 

Die mit * versehenen Links sind affilliate Links. Wenn ihr über diese Links einkauft, erhalte ich ein paar cent Provision, die die Arbeit an meinem Blog unterstützen. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Donnerstag, 9. März 2017

Gelesen: 'London' von Christoph Marzi {Buchtipp}

{Rezensionsexemplar} Emily Laing ist ein Trickster und kann in die Gedanken anderer Menschen eintauchen. Sie wuchs in einem Waisenhaus auf und lebt in London, wo sie mit Kindern arbeitet, denen sie durch ihre besondere Fähigkeit bei der Bewältigung verschiedener Ängste helfen kann. Als sie eines Tages von Cambridge zurück nach London fahren will und auf ihren Zug wartet, muss sie feststellen, dass London nicht nur von der Anzeigetafel am Bahnhof verschwunden ist, sondern auch von den anderen Reisenden am Gleis noch nie jemand von London gehört hat. Die Stadt ist von jetzt auf gleich verschwunden. In Panik versetzt, versucht sie ihre Freunde in London telefonisch zu erreichen, doch keine der gewählten Nummern existiert. Weil Emily nicht weiß, wo sie nun hin soll, läuft sie in den Buchladen ihres Bekannten Charles Nickleby, der ebenfalls noch nie von London gehört hat. Auch in all den Büchern in seinem Laden findet sich kein Hinweis auf die verschwundene Stadt. Weg. Ausgelöscht. Nickleby bietet Emily das Sofa im Hinterzimmer zum Übernachten an, bevor er zu einer Verabredung aufbricht. Kurz darauf klopft es an der Ladentür und zwei ältere Damen tauchen unter einem falschen Vorwand auf, um Emily zu betäuben und zu entführen. Als Emily später erwacht, befindet sie sich plötzlich wieder in London - in einer U-Bahn-Station - und trifft dort auf das Waisenmädchen Picca, das sich vor einem Augenmann versteckt. Sie nimmt sich dem Mädchen an, um es zu beschützen und macht sich, als Picca kurz darauf spurlos verschwindet, zusammen mit ihrem Freund Wittgenstein sowohl auf die Suche nach Picca, als auch daran, das Geheimnis um das Verschwinden ihrer Stadt zu lösen...

Von der ersten Seite an bin ich in die Geschichte eingetaucht, ohne zu wissen, dass es sich bei *London bereits um den fünften Teil der Uralte-Metropole-Romane von Christoph Marzi handelt. Es gibt zwar immer wieder Hinweise auf die Vergangenheit, aber die Geschichte ist in sich abgeschlossen, so dass man das Buch problemlos einzeln lesen kann. Wie so oft, bin ich durch den Titel auf das Buch aufmerksam geworden. Das Auge liest bei mir gerne mit und ich wurde nicht enttäuscht. Die Skyline und das mysteriöse Geflecht unter der Oberfläche passen perfekt zur Geschichte. Ich mochte die düstere Atmosphäre mit seinen Fabelwesen in Londons Untergrund und der uralten Metropole unter der Stadt und den sehr bildlichen Schreibstil sehr. Eine Leseempfehlung für alle, die gerne Fantasyromane lesen und London lieben.

https://www.amazon.de/gp/product/3453316657?ie=UTF8&camp=1638&creativeASIN=3453316657&linkCode=xm2&tag=wwwmeinmaedch-21

Die mit * versehenen Links sind affilliate Links. Wenn ihr über diese Links einkauft, erhalte ich ein paar cent Provision, die die Arbeit an meinem Blog unterstützen. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Freitag, 3. März 2017

Mein Februar in Instagram Bildern

Der Februar 2017 hat sich auf der Rangliste der beliebtesten Monate diesmal gleich zu Beginn auf Platz 12 katapultiert, denn er startete mit einer fiesen, hartnäckigen Grippe, die er ruhig hätte behalten können.

Ein bisschen bunt war er in der zweiten Hälfte trotzdem, denn ich habe schöne neue Stoffe bekommen, mal wieder etwas gestickt, hübsche neue Webbänder fotografiert und zum ersten Mal Fabric Weaving ausprobiert.
 

Es gab Kuchen - viel Kuchen, denn Herr Kram hat einen runden Geburtstag gefeiert.
 

Die Lego Figuren für die Muffins habe ich mit weißer Schokolade und passenden Eiswürfelformen gemacht. Außerdem habe ich mir ein Tütchen der neuen Lego Batman Sammelfiguren gekauft, weil ich unbedingt die pinkfarbene Batman-Fee haben wollte und ratet mal, was in meinem Tütchen war... Na? :-)

An Karneval gab's selbstgemachte Ofen-Berliner, die leider nicht an das frittierte Original heran kommen. Geschmeckt haben sie aber trotzdem.
 

Wir haben gelesen,
 

gezeichnet, gerätselt und gelettert. Das kleine Fräulein hat bei einem Gewinnspiel einen Nachschub an Stiften samt TOPModel Malbuch gewonnen.
 

Ich habe zum ersten Mal einen Pulli für den Mann genäht und das kleine Fräulein hat beim Zuschneiden geholfen. Was hätte ich nur ohne die ganzen bunten Radiergummis als 'Gewichte' für die Schnittteile gemacht? ;-)

Nach Karneval habe ich mich gefragt, wieso ich mich eigentlich nicht als Troll Poppy verkleidet habe? Ich wäre mit meinen Haaren definitiv ohne Perücke ausgekommen.
 

Buntes Essen gab's auch wieder. Mal mehr, mal weniger gesund, aber mit viel grün, rot und gelb.
 

Donnerstag, 2. März 2017

Genäht: Streifenpullis gehen immer! {RUMS}

Nachdem ich letzte Woche den RUMS-Tag verpasst habe, bin ich heute wieder dabei und zeige euch meinen aktuell liebsten Streifenpulli, den ich wieder nach dem Schnitt Frau Mona von Fritzi / Schnittreif genäht habe. Streifen gehen schließlich immer, ne?




Montag, 20. Februar 2017

DIY: Last minute Cowboy Hose

Mein kleines Fräulein war letztes Jahr an Karneval Cowboy und möchte das Kostüm auch in diesem Jahr wieder anziehen. Leider hatte ich die Chaps damals so eng genäht, dass sie die Bewegungsfreiheit mittlerweile doch sehr einschränken. Da ich noch etwas Stoff übrig hatte, wollte ich einfach ein paar größere Chaps nähen, aber das Kind hatte eine andere Idee. 
'Ich hab doch die Jeans im Schrank, die mir ein bisschen zu kurz ist und die ich nicht so mag - kannst du die nicht an den Seiten auftrennen und Fransen einnähen?'
Gute Idee. Kann ich, mach ich. Falls ihr vor einem ähnlichen Problem steht, so geht's:

Ihr benötigt eine alte Jeans, braunes Waschvelours (aus der Karnevalsabteilung), Nahttrenner, Lineal oder Maßband, Schere oder Rollschneider und Schneidematte.


Zunächst wendet ihr die Jeans auf links und trennt die beiden äußeren Seitennähte auf. Ich habe unterhalb der Hosentasche begonnen und nur bis knapp über die Saumnaht, die unteren 3 Zentimeter also nicht, aufgetrennt.
 

Legt die Hose nun glatt vor euch hin und messt die aufgetrennte Strecke. Schneidet dann zwei Streifen aus dem Waschvelour in der Länge eurer offenen Naht mit einer Breite von je 7 cm zu.
 

Schiebt nun jeweils einen Streifen bündig in die offene Beinnaht, so dass die 'schöne' Seite des braunen Stoffes mit dem Gesicht Richtung Vorderteil des Hosenbeins zeigt und steckt alles gut fest. Näht nun die beiden offenen Seiten der Hose wieder zu und achtet darauf, dass euer Streifen dabei nicht verrutscht und komplett mit eingefasst wird.
 

Wendet die Hose nun wieder auf rechts und schneidet die eigenähten Streifen mit einer Schere in gleichmäßige Fransen. Achtet darauf, dabei nicht in die Hose zu schneiden.
 

Fertig ist die coole Cowboyhose, die sich sowohl für Jungs, als auch für Mädchen eignet.
 

Falls ihr keine Hose zerschneiden und lieber Chaps nähen möchtet, dann könnt ihr euch hier nochmal das komplette Kostüm aus dem letzten Jahr ansehen.

Sonntag, 19. Februar 2017

Gebacken: Apfelweinkuchen {Rezept, vegan}

Vor ein paar Jahren habe ich ein Rezept für einen Apfelweinkuchen veganisiert, das ich am vergangenen Wochenende zu Herrn Krams Geburtstag gebacken habe. Der Kuchen macht sowohl optisch, als auch geschmacklich auf jeder Kaffeetafel etwas her - auch, wenn ich heute nur ein paar Handyfotos vom bereits angeschnittenen Kuchen für euch habe.


Ihr benötigt

für den Teig:
250 g Dinkelmehl
125 g Rohrohrzucker
125 g vegane Margarine
1 EL Sojamehl + 2 EL Wasser
1 TL Backpulver
1 P. Vanillezucker

für den Belag:
1 kg säuerliche Äpfel
500 ml trockenen Weißwein
2 P. Vanillepuddingpulver
200 g Rohrohrzucker
400 ml vegane, aufschlagbare Sahne (z.B. von Schlagfix)
4 TL San Apart (Sahnesteif)
4 P. Vanillezucker
3 EL geröstete Mandelblättchen

Für den Teig verknetet ihr alle Zutaten zügig zu einem glatten Teig und stellt ihn für eine halbe Stunde in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank.

Schält die gewaschenen Äpfel und schneidet oder hobelt sie in feine Stückchen. Rührt das Puddingpulver mit etwas Wein an. Erhitzt den restlichen Wein und rührt den Zucker und das angerührte Puddingpulver ein und lasst die Masse unter Rühren kurz aufkochen. Vermischt den Weinpudding mit den Äpfeln, fettet eine Springform ein, rollt den Teig in passender Größe aus und kleidet die Springform damit aus. Zieht dabei den Teig auch am Rand hoch. Füllt die Apfelmasse ein und backt den Kuchen etwa 40 Minuten lang bei 180°C Umluft.

Den Kuchen über Nacht in den Kühlschrank stellen, am nächsten Tag die Sahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif aufschlagen, gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und mit gerösteten (abgekühlten) Mandelblättchen bestreuen.

Gäste einladen, Kaffee kochen und genießen. Viel Spaß beim Backen!

Donnerstag, 16. Februar 2017

Genäht: Ein Sommershirt für mich {RUMS}

Heute zeige ich euch mein passendes Shirt zur Jacke vom letzten RUMS Donnerstag. Genäht aus Sole Mio, einem weiteren Design aus der Hamburger Liebe Frühjahrskollektion Amore. So langsam könnte der Frühling dann gerne mal kommen, oder was meint ihr?
 


Schnittmuster: Frau Edda von Hedi