Donnerstag, 15. Februar 2018

Genäht: Neue Sofakissenbezüge. Türkis raus, grün rein. {RUMS}

Ich habe mich satt gesehen. Satt gesehen an den türkisfarbenen Dingen in unserem Haus. Nach der sehr ausladenden Weihnachtsdeko herrscht hier Anfang des Jahres gefühlt immer erstmal gähnende Leere und Lust auf etwas neues. Seit ich vor einigen Wochen alle Sofakissen gewaschen habe, ist das Sofa ganz nackt, weil ich die Bezüge nicht mehr sehen kann und die Kissen stattdessen als Wink mit dem Zaunpfahl ins Nähzimmer gelegt habe. Da ich zur Zeit extrem auf Nähentzug bin (die Stoffe sind schon alle in den Keller gezogen, die Maschinen aber aus Mangel an Tischen noch hier oben), habe ich heute morgen alles stehen und liegen gelassen und endlich ein paar neue Kissenbezüge genäht. In schwarz-weiß, natur und grün, weil mir das momentan am besten gefällt und so schön mit meinen ganzen Pflanzen harmoniert. Meine Augen schreien zur Zeit farblich etwas nach Ruhe. Den scharz-weißen Stoff mit den Kakteen habe ich vor kurzem bei Limetrees gekauft, die anderen Stoffe schon letztes Jahr bei Stoff & Stil. Geht es euch auch so? Braucht ihr am Jahresanfang auch immer etwas neues - egal in welchem Bereich?




Weil ich es jetzt wochenlang nicht geschafft habe und die Kissen für mich sind, verlinke ich meinen Beitrag mal wieder bei RUMS.

Donnerstag, 8. Februar 2018

1000 Fragen an mich selbst... (4)

1000 Fragen an dich selbst – #4

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Ja. Ich hoffe, dass da noch etwas kommt. Dass wir nur unseren Körper verlieren und die Seele bleibt. 

62. Auf wen bist du böse?

Zur Zeit eigentlich auf niemanden.
 
63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Nein, fast nie. Hier auf dem Land ist man auf ein Auto angewiesen, weil man sonst von der Außenwelt abgeschnitten ist. Bis zum nächsten Bahnhof sind es knapp 13 km und ein Bus fährt, wenn überhaupt, einmal in der Stunde.
 
64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Meine Omas zu verlieren, die ich beide sehr geliebt habe.
 
65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?

Nein. Ich wollte früher Rechtsanwältin oder Journalistin werden. Nach einem Praktikum bei einem Rechtsanwalt inkl. einiger Gerichtsverhandlungen habe ich ersteres wieder zu den Akten gelegt, weil es leider nicht so spannend war wie in den John Grisham Romanen, die ich als Teenie verschlungen habe. Warum ich nicht mehr Journalistin werden wollte, weiß ich gar nicht mehr. Jedenfalls wusste ich nach der Schule leider immer noch nicht was ich werden möchte, so dass ich noch zur Höheren Handelsschule gegangen bin und anschließend darauf basierend eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau in einem Werkzeug- und Eisenwarenfachgeschäft gemacht habe. Nach der Ausbildung habe ich bei dieser Firma noch ein Jahr lang im Telefonverkauf gearbeitet, bevor ich dann in das Versicherungsbüro meines Vaters eingestiegen bin und eine weitere Ausbildung zur Versicherungsfachfrau gemacht habe. Dort habe ich dann noch einige Jahre gearbeitet, bis ich irgendwann endlich wusste was ich machen möchte und mein Mädchenkram Gewerbe angemeldet habe.
 
66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

So richtig gerne tanze ich gar nicht, aber wenn, dann zu Musik aus den 90ern.
 
67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?

Geliebter klingt irgendwie zwiespältig. Die Frage könnte ich nur in Bezug auf einen Partner beantworten.
 
68. Was war deine größte Anschaffung?

Unser Haus samt Grundstück.
 
69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?

Hinge vermutlich davon ab, was vorgefallen wäre. Kann ich also so pauschal nicht beantworten.

70. Hast du viele Freunde?

Die für mich richtige Anzahl, würde ich sagen.
 
71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?

Im Moment nervt das Wort 'Hygge' ziemlich, aber so richtig auf die Palme bringt mich häufig das hundertsiebenundzwanzigste 'ja, warte' von meinem Trödelinchen.
 
72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?

Ja, z.B. traktorfahrend in der Lokalzeit und im Hintergrund bei einer TV Aufzeichnung.

73. Wann warst du zuletzt nervös?

Vor meinem letzten Arztbesuch - wie eigentlich immer. Ich hasse Arzttermine. 

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.

Meine Familie und meine Heimat.
 
75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Wenn, dann im Internet oder am Radio.
 
76. Welches Märchen magst du am liebsten?

Als Kind mochte ich Sterntaler sehr gerne, heute habe ich kein Lieblingsmärchen mehr.

77. Was für eine Art Humor hast du?

Kann ich so spontan nicht beantworten. Ich fürchte, ich lache viel zu selten.

78. Wie oft treibst du Sport?

Leider gar nicht, es sei denn, Wii Sports zählt auch (haha).
 
79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Ich glaube, ich hinterlasse oft den Eindruck, als wäre ich super ordentlich. Aber nur, weil ich gerne Ordnung um mich habe und halte, heißt das nicht, dass es bei mir keine Ecken und Räume gibt. 

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Bücher und Essen.

Mittwoch, 7. Februar 2018

Mädchenkram Flohmarkt

Hallo ihr Lieben! Ich habe meinen Mädchenkram Flohmarkt wieder für euch gefüllt und vor ein paar Wochen einen eigenen Instagram Account dafür erstellt. Schaut gerne mal vorbei, vielleicht findet das ein oder andere Teil ein schönes neues Zuhause. Ein Klick auf's Bild führt direkt zum gewünschten Artikel. Neben selbstgenähter Kleidung, werden wir uns auch immer mal wieder von sehr gut erhaltenem Spielzeug, Büchern etc. trennen. Außerdem trennt sich Fräulein Kram schweren Herzens von ihrer Playmobil Einhorn-/Feenwelt, um sich vom Verkaufserlös einen schon lange sehr gewünschten Schleich Pferdehof zu kaufen. Vielleicht findet ihr ja schon etwas für's Osternest?
Schreibt mir bei Interesse gerne eine Nachricht bei Instagram oder eine eMail.
Danke für's Vorbeischauen. Liebe Grüße, Sarah

Sonntag, 4. Februar 2018

Genäht: Ein Kostüm für Fräulein Kram

Zwischen Weihnachten und Neujahr durfte Fräulein Kram zum ersten Mal Herr der Ringe - Die Gefährten mit uns gucken und hat sich dabei sofort in Legolas verliebt. Besonders seine Frisur und sein Bogen haben so nachhaltigen Eindruck bei ihr hinterlassen, dass ihr Kostümwunsch für Karneval spontan gefallen war. Zwischenzeitlich war sie zwar auch wieder auf dem Speicher, um ihr Einhornkostüm von vor vier Jahren nochmal anzuprobieren (passt natürlich hinten und vorne nicht mehr), kam aber immer wieder auf Legolas zurück. 

Einen *Bogen (*affiliate Link) und die Elbenbrosche habe ich online bestellt, Stoffe und Kunstleder für Umhang, Tunika, Gürtel und Manschetten im nächstgelegenen Stoffladen vor Ort gekauft. Für den Umhang habe ich einfach einen Meter nicht fransenden Hosenstoff der Länge nach mittig durchgeschnitten, so dass sich ein Rechteck von etwa 70 x 100 cm ergab. Am oberen Ende habe ich den Stoff ca. 2 cm umgeklappt, festgenäht und ein Gummiband eingezogen - verschlossen wird der Umhang mit der Brosche. 
Die Größe der Tunika habe ich mit einem gut passenden Hemd ermittelt und auf gut Glück aus- und in Form geschnitten. Aus einem Rest Waschvelours habe ich die Einsätze am Vorderteil ausgeschnitten und das im Original aufgestickte Muster der Einfachheit halber mit einem braunen Permanentmarker aufgemalt. Die Tunika ist vorne offen und wird mit vier kleinen BH Häkchen verschlossen. 
Für den Gürtel habe ich zwei 4 x 120 cm lange Streifen aus Kunstleder links auf links aufeinander genäht und die Manschetten habe ich ebenfalls frei Schnauze ausgeschnitten, mit jeweils 6 Ösen versehen und mit Schnürsenkeln verschlossen.
Ziemlich improvisiert diesmal, aber das Fräulein ist glücklich.

Erzählt doch mal, als was verkleidet ihr und eure Kinder euch in diesem Jahr?







Freitag, 2. Februar 2018

1000 Fragen an mich selbst... (3)

1000 Fragen an dich selbst – #3

 


41. Trennst du deinen Müll?

Ja. In Restmüll, gelbe Tonne, Altpapier und Sondermüll / Elektroschrott.

42. Warst du gut in der Schule?


In der Grundschule und später auf der Höheren Handelsschule und in der Berufsschule - ja. Richtung Pubertät, besonders in der Mittelstufe leider nicht so.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?


So lange wie nötig, aber so kurz wie möglich. Da ich meine Haare meistens separat wasche, nur ein paar Minuten.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Nein, nicht wirklich. 

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?


In der Woche gegen 6.30 Uhr. Am Wochenende zwischen 8 und 9 Uhr.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?


Ja, aber meist nur in kleiner Runde bei einem gemütlichen Frühstück oder Kaffeetrinken.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Meistens zweimal.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?


Unseren offenen Wohnbereich und mein Arbeitszimmer.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?


Am Dienstag ein Pferd. Hunde fasse ich ehrlich gesagt nicht gerne an.

50. Was kannst du richtig gut?


Vorlesen, Farben kombinieren und Backen.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

Mit 12 meinen damaligen Schwarm, in den ich sehr lange unsterblich verliebt war.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?


Damals als Grundschulkind 'Die Brüder Löwenherz' von Astrid Lindgren.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?


Die Frage kommt 12 Jahre zu spät. 

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?

Ja.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?

Meinen Ehering und drei Piercings.

56. Mögen Kinder dich?


Ich gebe ihnen jedenfalls keinen Grund, es nicht zu tun.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?

Gruselige. Weil man anschließend nicht mehr durch's Dunkle nach Hause muss und sie auf dem Fernseher zu Hause nicht ganz so angsteinflößend sind, wie auf der großen Leinwand.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?


Ich versuche immer erstmal mich in jemanden hineinzuversetzen und zu überlegen, wieso derjenige dies oder jenes getan haben könnte. Außerdem bilde ich mir gerne eine eigene Meinung und bin kein Typ, der sofort in irgendein Fass springt, das gerade geöffnet wurde. Danach sehe ich weiter. 

59. Schläfst du in der Regel gut?


Ja. In letzter Zeit werde ich meistens einmal pro Nacht kurz wach, schlafe aber glücklicherweise immer sofort wieder ein.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?


Dass meine Lieblings Jeansmarke aus Teenie-Zeiten endlich Größen jenseits einer 38/40 anbietet. Und meine wiederaufgelebte Liebe zur Aquarellmalerei. 


Die Linksammlung zu 1000 Fragen an dich selbst findet ihr wieder bei Johanna.
Liebe Grüße, Sarah

Donnerstag, 1. Februar 2018

Mein Januar in Instagram Bildern

Tschüss Januar, hallo Februar! Lieber Februar, bring doch bitte ein paar Sonnenstrahlen und helle Wintertage mit, damit mein Immunsystem wieder richtig in Gang kommt und die hartnäckige Erkältung endlich verschwindet. Danke!

Wir haben das Jahr ganz entspannt begonnen und viel gemalt. Während ich mich an Kakteen und Blumen ausgetobt habe, hat das kleine Fräulein lieber Einhörner und süße Micky Mäuse gemalt. Und weil das Kind natürlich lieber mit meinen Aquarellfarben malt anstatt mit ihren drölfzig Schulmalkästen, mussten wir bei Boesner Nachschub besorgen.
 

Ich habe *London Underground von Oliver Harris, *In ewiger Schuld von Harlan Coben, *Entführt - Bis in die dunkelste Nacht von Mila Olsen und *Lichterzauber in Manhattan von Sarah Morgan gelesen. Alle empfehlenswert! Bei Boesner haben wir uns gefühlte Stunden durch Kreativbücher gewühlt. (*affiliate Links - Bei einer Bestellung über diese Links erhalte ich eine kleine Provision als Wertschätzung meiner Arbeit, für euch fallen dadurch keine Kosten an.)
 

Neujahr gab's Pizzareste von Silvester, für einen Geburtstag habe ich Schoko-Bananen-Muffins und Dinkelvollkornbrot gebacken und Herr Kram hat eine Zimtschnecke in Kuchengröße gebacken.
 

Mehr als die Hälfte des Monats haben wir uns mit der Grippe und anschließender Erkältung rumgeschlagen. Erst der Mann, dann das Kind und ich.
 

Wir waren nach einer Ewigkeit mal wieder bei La Taverna in Düren, haben den Geburtstag von meinem Bruder und seiner Freundin nachgefeiert und endlich die Stoffregale im neuen Nähatelier aufgebaut.
 

Und hier kommt noch das Rezept für den Rote Beete Aufstich, den ich vor kurzem in meinen Instagram Stories gezeigt habe:
 

Ich wünsche euch einen schönen und vor allem gesunden Februar. Liebe Grüße, Sarah

Freitag, 26. Januar 2018

1000 Fragen an mich selbst... (2)

1000 Fragen an dich selbst – #2

 

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?

Ja, meistens schon. Besonders bei den Menschen, die mir wichtig sind. Man sollte vielleicht öfter mal 'mir doch egal' denken, aber der Grat zur Respektlosigkeit anderen gegenüber ist oft ganz schön schmal.
 
22. Welche Tageszeit magst du am liebsten?

Den Abend.

23. Kannst du gut kochen?

Ich kann gut nach Rezept kochen oder altbewährte Gerichte veganisieren. Was mir leider nicht so liegt, ist auf gut Glück mit Gewürzen zu experimentieren.
 
24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?

Am liebsten mag ich den Herbst, ob er auch meinem Typ entspricht, kann ich gar nicht so genau sagen.
 
25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht?

Als ich letzte Woche anfing dieses Posting zu schreiben, stand hier: 'Letztes Jahr, Anfang Februar, als ich so richtig krank war.' Das muss ich jetzt aber revidieren und schreiben: Gestern. Die letzten Tage habe ich krank auf dem Sofa gelegen und gestern tatsächlich überhaupt gar nichts gemacht. Ich hatte nichtmal genug Energie zum Lesen.

26. Warst du ein glückliches Kind?

Ja. Ich lebe nach wie vor in dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin und hatte als Kind viele Freiheiten. Mit drei jüngeren Geschwistern und vielen Vettern und Cousinen wurde es garantiert nie langweilig. Ich war in der Nachbarschaft unterwegs, mit Freunden im Wald, wir sind mit den Fahrrädern in den Nachbarort gefahren, um im Tante Emma Laden Süßigkeiten zu kaufen oder mitten auf der Straße Inlineskates gelaufen. Ich konnte jederzeit zu Oma und Opa, die im gleichen Haus lebten und oft zu Oma und Opa zwei Orte weiter, die einen Bauernhof hatten. Wenn ich bei letzteren in Ferien war, hat mein Patenonkel mich morgens vor Sonnenaufgang mit in den Wald genommen, um Tiere zu beobachten. Klar, gab es auch doofe Momente - Streit mit meinen Geschwistern (nicht zu knapp) oder Ärger von Mama und Papa. Aber im Ganzen könnte ich noch stundenlang viele schöne Erinnerungen aufzählen.

27. Kaufst du oft Blumen?

Meistens nur zu besonderen Anlässen. Es tut mir immer so leid, sie nach ein paar Tagen wieder entsorgen zu müssen. Deshalb kaufe ich lieber Grünpflanzen.
 
28. Welchen Traum hast du?

Dass mein Kind zu einem selbstbewussten, starken Erwachsenen heranwächst und später immer wieder freiwillig und gerne zurück nach Hause kommt.
 
29. In wievielen Wohnungen hast du schon gewohnt?

In fünf, aber seit ich mit 20 von zu Hause ausgezogen bin, erst in der zweiten.
 
30. Welches Laster hast du?

Mmh... ich habe eine ausgeprägte Schwäche für schöne Dinge und gebe vermutlich zu viel Geld für Deko, Papier, Bücher und Stifte aus.  

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

In ewiger Schuld von Harlan Coben
 
32.Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst?

Aus Bequemlichkeit. Ich mag lange Haare, komme mit offenen Haaren aber nicht dauerhaft zurecht, weil sie mich nach kurzer Zeit extrem nerven. Also trage ich meistens einen Dutt oder eine Flechtfrisur.
 
33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?

Ein bisschen schon, ja.
 
34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto?

Immer zu wenig.
 
35. In welchen Laden gehst du gern?

Zu Hema, dm, in die Mayersche Buchhandlung und in diverse Bastelgeschäfte.
 
36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?

Ein Kölsch oder einen Drecksack.
 
37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen?

Mal so, mal so.
 
38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?

Bin ich mit meinem Mädchenkram bereits seit vielen Jahren.
 
39. Willst du immer gewinnen?

Wer will das nicht? Am liebsten ja, aber nicht um jeden Preis.
 
40. Gehst du in die Kirche?

Ja. Seit das Kind nach seiner Kommunion Messdienerin wurde (was ich früher auch war), relativ regelmäßig. Seitdem übernehme ich an den Tagen, an denen sie eingeteilt ist, den Lektorendienst.


Liebe Grüße, Sarah

PS. Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar, falls ihr auch bei 1000 Fragen an mich selbst mitmacht, damit ich auch bei euch vorbeischauen kann.

Freitag, 19. Januar 2018

1000 Fragen an mich selbst... (1)

Vor kurzem hat Johanna ein schönes Posting zum Thema 'Wer bin ich eigentlich noch, seit ich Mutter bin?' geschrieben und sich intensiv mit der Frage nach ihrem Selbst auseinandergesetzt. In Anlehnung an ein Heftchen mit 1000 Fragen aus dem Flow Magazin hat sie auf ihrem Blog eine Aktion ins Leben gerufen, jede Woche 20 Fragen zu beantworten, sich ein bisschen mit dem eigenen Ich zu beschäftigen und sich selbst nicht aus den Augen zu verlieren.

Weil ein bisschen Selbstfürsorge nicht schadet, möchte ich gerne mitmachen und versuchen, so viele Fragen wie möglich zu beantworten. Als Kind habe ich gerne in Freundebücher geschrieben, als Teenie Steckbriefe ausgefüllt (und selber erstellt) - im Prinzip ging es da schon um ähnliche Dinge: Wer bin ich, was mache ich gerne, wen liebe ich? Einige Fragen sind ein bisschen belangslos, andere regen zum Nachdenken an. Ich finde es spannend, dieses Thema aus heutiger Sicht nochmal aufzugreifen, über einiges gründlich nachzudenken, zu hinterfragen und vielleicht auch den ein oder anderen Punkt aufzudecken, der für Unzufriedenheit sorgt und, um ein bisschen an mir zu arbeiten.


1000 Fragen an dich selbst – #1

  1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan? Zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich zum ersten Mal eine Drachenfrucht gegessen. War ein bisschen enttäuscht und habe mich anschließend gefragt, wie etwas SO hübsches, SO geschmacksneutral sein kann. Wahrscheinlich schmecken sie nur, wenn man sie direkt in ihrem Ursprungsland isst.
  2. Mit wem verstehst du dich am besten? Mit meiner Familie.
  3. Worauf verwendest du viel zu viel Zeit? Mit Warten. Ich bin selber nicht von der schnellen Sorte, aber wieviel Zeit ich wegen Trödeln mit Warten verbringe, seit ich mein Fräulein Kram habe, ist wirklich jenseits von Gut und Böse.
  4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen? Über die Witze von meinem Fräulein. Oft über ihre Schlagfertigkeit, aber auch über süße Kinderwitze. Mein liebster (und der einzige, den ich mir merken kann) ist folgender: Zwei Zahnstocher spazieren durch den Wald, als plötzlich ein Igel vorbei kommt. Sagt der eine Zahnstocher zum anderen: 'Oh, ich wusste gar nicht, dass hier ein Bus fährt.'
  5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst? Nein.
  6. Woraus besteht dein Frühstück? Zu Hause meistens aus einem Smoothie oder aus Müsli mit Sojajoghurt und Früchten. Je nach Laune.
  7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben? Meinem Fräulein, bevor sie heute morgen aus dem Haus gegangen ist.
  8. In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter? Ich bin ähnlich pingelig und perfektionistisch veranlagt - was nicht immer lustig ist.
  9. Was machst du morgens als erstes? Insgesamt genau sechsmal die Schlummertaste auf meinem Wecker drücken.
  10. Kannst du gut vorlesen? Ja, ich finde schon.
  11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt? Nie. Zu uns kam immer das Christkind und ich schätze, dass ich bis zum ersten oder zweiten Schuljahr dran geglaubt habe.
  12. Was möchtest du dir unbedingt mal kaufen? Ein Flugticket nach New York.
  13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne? Ich wäre gerne selbstsicherer und schlagfertiger.
  14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen? Ich könnte höchstens ein paar Serien nennen, normales Fernsehen gucke ich so gut wie gar nicht. Ich habe alle Folgen von Game of Thrones, Prison Break, The Walking Dead, Gilmore Girls und Unsere kleine Farm (letztere hundertfach oder so) gesehen. Das sind bisher meine Favoriten.
  15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen? Oh, das ist lange her. Wir waren mit unserem Patenkind im Phantasialand, als sie 3 war. Sie wird dieses Jahr 17.
  16. Wie alt möchtest du gerne werden? Gute Frage. Mein Opa ist 90 und sowohl geistig, als auch körperlich fit (bis auf ein paar altersbedingte Wehwehchen). Ich würde also sagen, so alt, wie ich bei möglichst bester Gesundheit sein darf.
  17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? An meinen Schüleraustausch in den USA 1999. Seitdem will ich unbedingt irgendwann dorthin zurück.
  18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an? Den letzten Liebeskummer hatte ich mit 16. Es war furchtbar und hat mir einen Urlaub in Spanien ruiniert.
  19. Hättest du lieber einen anderen Namen? Ich hätte lieber keinen Doppelnamen, aber das war ein Kompromiss, weil ich meinen Geburtnamen nicht ablegen wollte. Meinen Vornamen mochte ich schon immer.
  20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? Wenn ich die Nerven verliere, weil mein Kind bis zum Gehtnichtmehr trödelt oder mich mit ihrer explosiven Zickigkeit zur Weißglut treibt... dann frage ich mich, warum ich ausgerechnet dann nicht - wie in fast allen anderen Lebenslagen - gelassener sein kann.

Freitag, 12. Januar 2018

12 von 12 im Januar 2018

Hallo und guten Abend zu meinen ersten 12 von 12 in 2018 an einem ganz normalen Freitag in einer ganz normalen Woche. Auch dieses Jahr sammelt Frau Kännchen wieder an jedem 12. des Monats alle Beiträge auf ihrem Blog.

Zum Frühstück hatte ich Lust auf ein warmes Sandwich. Die Sterne in den Fenstern habe ich gegen Schneeflocken ausgetauscht und die übriggebliebenen Weihnachtsplätzchen mag hier gerade irgendwie auch keiner mehr essen. Im Flur sind ist schon der Frühling auf die Bilderleiste gezogen.


Mittags sind alle zu Hause, also fahren wir nochmal zu Boesner, wo ich das kleine Fräulein kaum wieder raus bekomme. Eigentlich wollten wir aber zu Ikea, denn dort werden wir in den nächsten Wochen nach und nach die Möbel für mein neues Nähzimmer holen. Immer das, was gerade ins Auto passt. 
 

Heute Mittag gab es Blätterteigtaschen mit Champignonfüllung - aus Kühlschrankresten zusammen gewürfelt und Abends noch einen Beutel TK-Gemüse, denn ich möchte alle älteren Vorräte aufbrauchen, die Gefrierfächer abtauen und die Vorratsschränke frisch befüllen. Und jetzt freue ich mich auf mein neues Buch, das dritte in diesem Jahr - *In ewiger Schuld von Harlan Coben. *affiliate link


Liebe Grüße und einen schönen Abend, Sarah

Donnerstag, 11. Januar 2018

Genäht: Ein GLAMouröses Sweatshirt {RUMS}

Heute zeige ich euch eins der Teile, die ich zwischen Weihnachten und Neujahr genäht habe und somit auch die allerersten Fotos, die in meinem neuen Nähzimmer entstanden sind - vor einer weißen, leeren Wand, und mache gleichzeitig auch in 2018 wieder bei RUMS mit. Mehr hat der Raum bisher auch leider noch nicht zu bieten, aber er ist richtig toll geworden und wird in den nächsten Wochen nach und nach mit Möbeln und meinem ganzen Nähkram gefüllt. Aber dazu später mehr, denn heute geht es um den Glitzerpulli, den ich aus bordeauxfarbenem Big Knit Glitzer Jacquard und passenden Cuff Me Bündchen aus der neuen Hamburger Liebe Glam Kollektion für Albstoffe genäht habe. Stoffe und Bündchen sind ab sofort erhältlich und natürlich wie alle Albstoffe komplett in Bioqualität made in Germany hergestellt. Für den Glitzereffekt wurde Soft Touch Lurex verwendet, das garantiert nicht kratzt. Neben dem Big Knit gibt es auch den kleiner gemusterten Knit Knit, Stepper und Motivstoffe mit Glitzer, die ihr euch alle hier ansehen könnt. Den passenden goldenen Nagellack habe ich zufällig zu Weihnachten geschenkt bekommen und gleich mit dem Pulli ausgeführt.


Stoff: BIG Knit GLAM in bordeaux-gold, Bündchen: Cuff ME GLAM in bordeaux-natur-gold
Schnittmuster: Frau Mona von Fritzi/Schnittreif

Dienstag, 2. Januar 2018

Happy new year! {Mein Dezember in Instagram Bildern}

Hallo ihr Lieben! Ich wünsche euch ein glückliches, zufriedenes und vor allem gesundes neues Jahr 2018 und melde mich hiermit aus einer kleinen, unvorhergesehenen Weihnachtspause zurück. Eigentlich wollte ich euch vor Weihnachten noch Buchempfehlungen und ein Rezept zeigen, aber dann kam hier und da im analogen Leben etwas dazwischen und letztendlich war ich dann zwischen Weihnachten und Neujahr in einer gemütlichen Offline-Blase gefangen, aus der ich erst heute wieder hervorgekommen bin. Ich hoffe, ihr hattet alle so schöne Feiertage wie wir und seid gut in's neue Jahr gestartet.

Anfang Dezember waren wir ein bisschen vergnüngungssüchtig und haben uns erst die Previewshow zur Rockoper Unlimited angesehen, waren an Nikolaus spontan auf einem Adel Tawil Wohltätigkeitskonzert und zwei Tage später bei Xavier Naidoo in Köln. Seit genau 20 Jahren bin ich seiner Stimme hoffnungslos erlegen und durfte ihn nun endlich zum ersten Mal live erleben.


Fräulein Kram und ich haben fleißig Plätzchen gebacken, gebrannte Mandeln und Brownies gemacht.
 

Wir waren auf dem Monschauer Weihnachtsmarkt und haben es uns so oft es ging zu Hause gemütlich gemacht. 
 

Zu Nikolaus gab's Lesestoff für Fräulein Kram und Socken für mich. Abends stand noch eine tolle Überraschung - die CD zur Rockoper - vor der Haustüre.
 

Es gab bad-hair-days, Sonne im Nähzimmer und spießig-klassische Geschwister Fotos an Weihnachten.
 

Die Wand, an der Fräulein Krams Adventskalender hing, hat sich Richtung Weihnachten wieder mit Karten gefüllt, es lagen viele tolle Geschenke unter dem Weihnachtsbaum, ich habe einen zwischen 'den Jahren' traditionellen Abstecher zu Boesner gemacht und zum ersten Mal eine Drachenfrucht (langweilig!) gegessen.
 

Liebe Grüße, Sarah

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Gelesen: Sternenwinternacht von Karen Swan

{Rezensionsexemplar} Normalerweise gehe ich in der Adventszeit mindestens einmal in eine Buchhandlung, um mir für die Weihnachtszeit ein paar Romane mit möglichst kitschigen Covern auszusuchen. Dieses Jahr bin ich leider noch nicht dazu gekommen, habe aber glücklicherweise schon ein sehr passendes Rezensionsexemplar bekommen, das ich in den letzten Tagen inhaliert habe. Wenn das Cover glitzert, entspricht die Geschichte in den meisten Fällen genau meinen Vorstellungen von einer locker leichten Adventslektüre - so auch bei *Sternenwinternacht von Karen Swan.

Achtung, enthält möglicherweise kleine Spoiler!
Meg lebt mit ihrem Verlobten Mitch in einer abgelegenen Hütte in einem kanadischen Skigebiet. Als zwei Skifahrer vermisst werden und Mitch während eines Schneesturms zur Hilfe gerufen wird und nicht zurückkehrt, setzt Meg über das Amateurfunkgerät in der Hütte einen unbeholfenen Hilferuf ab, der versehentlich auf der Internationalen Raumstation landet, die gerade die Erde umkreist. Der skandinavische Astronaut Jonas leitet ihren Notruf weiter, aber für Mitch kommt jede Hilfe zu spät. Von Megs verzweifeltem Hilferuf berührt, funkt Jonas kurz darauf zurück, um sich nach dem Ausgang der Rettungsaktion zu erkundigen. Zwischen den beiden entsteht eine zarte Brieffreundschaft und Meg genießt die Anonymität dieser besonderen Begegnung, die ja eigentlich gar keine ist, weil sich Jonas im Weltall und Meg auf der Erde aufhält. Als Jonas' Rückkehr aus dem All bevorsteht, verfolgt Meg seine Landung am Fernseher, reagiert anschließend aber nicht mehr auf seine Mails und bekommt ihn dennoch nicht aus dem Kopf.
In der Zwischenzeit überschlagen sich bei Meg privat die Ereignisse, sie besucht nach langer Zeit zum ersten Mal ihre Schwester, spielt Geburtshelferin bei ihrer besten Freundin und trifft nach Monaten plötzlich auf... Jonas.

Die Geschichte ist ein bisschen dramatisch, romantisch und in Bezug auf Meg und Jonas sehr vorhersehbar. Happy End garantiert! Genau das, was ich zur Weihnachtszeit lesen möchte. (Wenn Weihnachten auch keine direkte Rolle spielt.) *Sternenwinternacht war mein erstes Buch von Karen Swan. Wenn ihr gerne Sarah Morgan, Mandy Baggot und Co. lest, werdet ihr auch Karen Swan mögen.

Dienstag, 12. Dezember 2017

12 von 12 im Dezember 2017

Hallo und guten Abend zu meinen letzten '12 von 12' in diesem Jahr.

Heute Frühstück to go, neue Zeitschriften einräumen und Ordnung bei den Grußkarten machen. Unglaublich, wie da in kürzester Zeit immer wieder eine Bombe einschlägt.


Nach der Schicht im Laden Plätzchen Rezepte aussuchen, einkaufen, den Briefkasten leeren und die Spülmaschine ausräumen.
 

Freue mich gerade über die Aktion mit den Lustigen Taschenbüchern bei Rewe. Kindheitserinnerung! Mein Bruder und ich haben die früher reihenweise verschlungen.
Raus in's Schneegestöber, die CD im Auto wechseln und Abends noch zusehen, wie mein Opa seine heißgeliebten, täglichen Bratkartoffeln mit Enkeln und Urenkelin teilt.
 

Frau Kännchen sammelt die '12 von 12' wie immer hier. Liebe Grüße, Sarah

Montag, 11. Dezember 2017

Gebacken: Eine Mousse au Chocolat Torte im Super Mario Style {Rezept, vegan}

Ende November hat meine Schwester geheiratet und sich einen ganz normalen Kuchen von mir gewünscht. Mmhhh, na gut - ein normaler Kuchen also. Aber auch, wenn es nur die standesamtliche Hochzeit war, wollte ich irgendwas passendes auf den Kuchen drauf machen. Auf den Einladungen, die perfekt zu meiner Schwester und meinem Schwager passten, waren Super Mario und Peach, also war das Motiv schnell klar. Ursprünglich wollte ich die Figuren aus Fondant machen, aber dann fiel mir ein, dass Bügelperlen irgendwie cooler wären, weil Mario und Peach dann genau so schön pixelig aussehen würden, wie auf den Einladungen. Außerdem weiß ich aus Erfahrung, dass der Fondant - auch, wenn man damit die tollsten Sachen machen kann - selten mitgegessen und oft abgepult wird, weil er meistens einfach zu süß ist.

Ich habe also die Bügelperlen rausgeholt, ein bisschen auf Pinterest gestöbert und schnell gefunden, was mir vorschwebte. Einen halben Vormittag später war der Cake Topper fertig. Aus Mangel an Licht und Zeit konnte ich nur noch ein paar schnelle Handyfotos machen, lasse euch aber trotzdem das Rezept für die Mousse au Chocolat Torte da, weil sie auch gut als Nachtisch in die Weihnachtszeit passt.


Ihr benötigt:

250 g Dinkelmehl Type 630
125 g Margarine (Deli Reform oder Alsan)
30 g Kakaopulver
140 g Rohrohrzucker

400 ml vegane Schlagcreme (z.B. Schlagfix)
4 TL San Apart (oder Sahnesteif)
250 g Zartbitterkuvertüre

Raspelschokolade zur Verzierung 

Mehl, Margarine, Kakaopulver und Zucker erst mit den Knethaken, dann mit den Händen zu einem festen Mürbeteig verarbeiten und eine gefettete Springform damit auskleiden und den Teig am Rand hochziehen.
Bei 160°C ca. 20 bis 30 Minuten backen und den Teig dabei im Auge behalten, damit er nicht zu hart wird. Den Boden vollständig auskühlen lassen.

Schlagcreme mit dem Sahnesteif aufschlagen, die Kuvertüre schmelzen, zur geschlagenen Creme geben und gleichmäßig unterrühren. Schokomousse auf dem Tortenboden verteilen, mit Raspelschokolade bestreuen und über Nacht kalt stellen.
 



Fräulein Kram hat in der Zwischenzeit eine ganz tolle Karte gemalt und geschrieben. Das Bild hat sie bei Google gefunden und von einem winzigen Image abgemalt und vergrößert. 
 

Und weil ich meiner kleinen Schwester letztes Jahr ein Kissen zur Hochzeit genäht habe, sollte meine mittlere auch eins bekommen. Die Stickdatei und die passende Schriftart habe ich bei Etsy gefunden und das Wort Mario durch Wedding ersetzt. Ich würde jetzt zu gerne mal wieder Super Mario 64 spielen, ist aber leider nicht mit unserer Wii kompatibel.


Mögt ihr es bei Hochzeiten lieber klassisch oder seid ihr auch für lustige Alternativen offen?

Montag, 4. Dezember 2017

Mein November in Instagram Bildern

Guten Abend ihr Lieben. Heute heißt es wieder: Tschüß November, hallo Dezember und damit erscheint nun der letzte Monatsrückblick in 2017 - den nächsten gibt es dann erst wieder Anfang Januar 2018. Ich kann noch gar nicht glauben, dass das Jahr schon wieder fast vorbei ist. Vorbeigeflogen trifft es wohl eher.

Anfang November waren wir noch im Urlaub, denn unsere Herbstferien waren diesmal sehr spät. Im Ferienpark war alles im Zeichen von Halloween geschmückt. Ein bisschen geshoppt habe ich in Holland natürlich auch und auf dem Rückweg haben wir noch einen Abstecher zu Ikea gemacht und neue Gläser gekauft. Zu Hause angekommen habe ich dann unsere alten Gläser aussortiert und an die Flüchtlingshilfe vor Ort gespendet und wie jedes Jahr ein Päckchen für Weihnachten im Schuhkarton gepackt.


Ein paar Tage später hatte mein kleines Fräulein seinen ersten hautnahen Fangirl Moment und anschließend tagelang ein Dauergrinsen im Gesicht. Sie durfte zum Meet & Greet mit Lina Larissa Strahl, bislang besser bekannt als Bibi Blocksberg aus den Bibi & Tina Kinofilmen. Linas sehr charmanter Freund Tilman Pörzgen alias Francois aus Bibi & Tina war auch dabei. Für mich gab's anschließend noch ein Kontrastprogramm in Form der Ladies Night zu Bad Moms 2 im Kino.
 

Unterwegs gab's Pommes und Falafel Bowls, zu Hause Falafel Wraps mit Hummus und Rosenkohl-Gnocchi Pfanne. Einmal hat sich das Kind selber eine Brotdose gepackt und es ein klein wenig mit den Augen Foodpicks übertrieben.


An St. Martin war Fräulein Kram mit selbstgebastelter Einhorn-Emoji-Laterne unterwegs, wir haben die ersten Tomaten des Jahres geerntet (besser spät als nie) und meine Monstera Pflanze hat ein neues Blatt entrollt.
 

Wenn man sowieso nicht gerne Fenster putzt, macht es die Bemalung mit Kreidemarkern nicht leichter. Die Stifte lassen sich ganz leicht und rückstandslos abwaschen, aber es sieht so hübsch aus, dass einem das Fensterputzen wirklich schwer fällt. Allerdings wurde ich sofort dafür entschädigt, denn Fräulein Kram hat die Wohnzimmertüre wieder ganz toll bemalt - diesmal mit einem Weihnachtsbaum aus der Bine Brändle Mappe, die es kürzlich bei dm zu kaufen gab.
 

Endlich hatte ich Zeit meine Lovelybox von Lovelybooks auszupacken, die ich im Oktober gewonnen habe. Ich freue mich besonders über (affiliate Link) *Bayerisch vegetarisch, aber in den beiden anderen Büchern werde ich garantiert auch einige vegane oder veganisierbare Rezepte finden. 

Wenn das Kind spontan außer Haus übernachtet, heißt das für Herrn Kram und mich: Kinodate mit Popcorn.
 

Ich wünsche euch einen schönen Dezember und eine stressfreie Zeit. Liebe Grüße, Sarah

Donnerstag, 30. November 2017

Hörtipps für kleine Pferdefans

{Rezensionsexemplare} Mein kleines Fräulein liest gerne Bücher. Viele Bücher. Aber sie spielt auch gerne, und während sie spielt, darf es in ihrem Zimmer bitte bloß nicht leise sein. Also hört sie Musik, Hörbücher oder Hörspiele. Die Lillifee, Heidi und Conni Phase haben wir glücklicherweise längst überwunden, was geblieben ist, sind Pferdegeschichten. Und zwar solche, die man auch als Erwachsener noch prima mithören kann, ohne, dass einem die Ohren bluten (wie nach 7 Jahren Conni). Seit sie damals den ersten Ostwind Film im Kino gesehen hat, hat sie ihr Herz an den schwarzen Hengst verloren und seitdem alle bisher erschienenen Bücher und Filme inhaliert. Und sich anschließend die passenden Hörspiele für zwischendurch gewünscht. 

Vielleicht sucht ihr ja noch eine Kleinigkeit für den Nikolausstiefel nächste Woche? 
Dann können wir euch folgende Hörspiele empfehlen:



Mika ist stinksauer. Sie hat die Versetzung in die nächste Klasse nicht geschafft und stattdessen das Auto ihres Lehrers abgefackelt. Als 'Strafe' wird sie den Sommer über auf das Pferdegestüt ihrer Oma geschickt, wo sie die Nase fernab der Stadt in ihre Schulbücher stecken soll. Als sie sich Abends heimlich aus ihrem Zimmer schleicht, entdeckt sie den wilden Hengst Ostwind, den bisher niemand bändigen konnte, in der hintersten Ecke des Pferdestalls. Diese Begegnung ist der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft, denn Mika entdeckt ihre Gabe: Sie spricht Ostwinds Sprache. Kann sie ihn bändigen und vor seinem bevorstehenden Schicksal retten?


Mika hat Sommerferien und endlich wieder Zeit für Ostwind. Sie entdeckt Wunden an seinem Bauch, für die niemand eine Erklärung hat. Außerdem steht Gut Kaltenbach kurz vor der Pleite. Mika entscheidet sich, in der Hoffnung auf das rettende Preisgeld, an einem Turnier teilzunehmen...

Was meinem Fräulein bei diesen Hörspielen besonders gut gefällt, ist, dass sie mit den Stimmen der Originaldarsteller sind. Man hört im Prinzip den Film und zwischendurch wird von einer Sprecherin erzählt was gerade passiert, während niemand spricht. Findet Fräulein Kram super, denn so kann sie ihrer geliebten Mika zuhören, während sie in ihrem Zimmer auf Gut Kaltenbach aka ihrer Schleich Pferdelandschaft spielt.


Diese CD ist kein klassisches Hörspiel, sondern eher eine Wissens CD mit Wigald Boning als Moderator. In verschiedenen Episoden wird von Wildpferden, Reitturnieren, Dschingis Khan, verschiedenen Bewegungstechniken etc. erzählt. Sehr interessant für wissensdurstige Pferdefans ab 10 Jahren.

Auf Fräulein Krams Wunschliste steht als nächstes der Film Ostwind - Aufbruch nach Ora, der nächste Woche endlich auf DVD erscheint und das Hörbuch zu Aris Ankunft.