Montag, 26. Januar 2015

Gebacken: Zimtschnecken {Rezept} {vegan}

Als ich vor kurzem meine ersten misslungenen (der Hefeteig wollte an dem Tag einfach nicht aufgehen) und meine zweiten gelungenen Zimtschnecken auf Instagram zeigte, fragten viele von euch nach dem Rezept.

Da mein Arbeitszimmer nach der Um- und Aufräumaktion noch nicht wieder benutzbar ist (aber es wird langsam!) und ich somit in letzter Zeit nicht viel Kreatives hervorgebracht habe, zeige ich euch heute eben schon wieder ein Rezept - wenn auch nur mit schnellem Handy-Foto.

Hefeschnecken, Zimtschnecke, vegan, Zimt,

Papier und Stift bereit?
Dann geht's los.

Ihr benötigt für den Hefeteig:

500 g Dinkelmehl
einen Würfel frische Hefe
250 ml Sojamilch
120 g Margarine (Alsan oder deli Reform)
60 g Rohrohrzucker
eine Messerspitze Vanille
eine Prise Salz

Für die Füllung:

1 EL Margarine
2 TL gemahlenen Zimt
60 g Rohrohrzucker

Gebt das Mehl in eine Rührschüssel, drückt eine Mulde in die Mitte, bröckelt die Hefe hinein und bestreut sie mit einem TL Zucker. Anschließend gießt ihr die leicht erwärmte Sojamilch darüber und lasst die Mischung abgedeckt für etwa 15 Minuten an einem warmen Ort stehen, bis die Hefe Blasen wirft. 
Gebt die Margarine, den restlichen Zucker, das Salz und die Vanille hinzu und knetet alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig. So lange, bis kein Teig mehr am Rand der Schüssel kleben bleibt. Lasst den Teig abgedeckt etwa 30 - 40 Minuten gehen.
 Danach rollt ihr den Teig, der nun mindestens das doppelte Volumen haben sollte, auf der bemehlten Arbeitsfläche möglichst rechteckig auf eine Größe von etwa 35 cm Höhe und 45 cm Breite aus.
Zerlasst einen EL Margarine und streicht den Teig dünn damit ein. Vermischt den restlichen Zucker gründlich mit dem Zimt und bestreut den Teig gleichmässig mit der Mischung.
Anschließend rollt ihr den Teig von der breiteren Seite aus auf und schneidet ihn in etwa 15 Scheiben. Setzt diese Scheiben / Schnecken mit gleichmässigem Abstand auf ein gefettetes Kuchenblech und lasst sie für weitere 10 Minuten ruhen.
Backt sie im Anschluss im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft für etwa 15 - 18 Minuten, bis sie leicht braun sind.

Auf dem Foto sind die Schnecken etwas gequetscht, was daran lag, dass ich den Teig zu breit ausgerollt hatte. Ein dritter Versuch am Wochenende hat ergeben, dass genau 15 Zimtschnecken bequem auf das Blech passen. Sie backen dann leicht zusammen und lassen sich hinterher vorsichtig voneinander trennen.

Viel Spaß beim nachmachen!

Donnerstag, 15. Januar 2015

Gebacken: Baustellenkuchen für Große

Nachdem ich im Oktober diesen schaurig-schönen Friedhof Kuchen für meine Schwester gebacken hatte, wollte ich für meinen Bruder, der an Weihnachten Geburtstag hat, etwas ähnliches machen. Er ist Landschaftsgärtner und lagert auf seinem Hof einen Vorrat an unterschiedlichen Schüttgütern wie Splitt, Sand und Boden, sowie diverse Steine, Gehwegplatten etc.
Diesen Hof habe ich also, inklusive Bagger, nachgebaut.


 Als Grundlage habe ich wieder das Rezept meines Weltmeisterkuchens verwendet.
Nach dem auskühlen habe ich den Kuchen mit Zartbitterkuvertüre überzogen um die Deko damit festzukleben. Einen Plan hatte ich nicht, die Zutaten habe ich mir spontan beim Gang durch den Supermarkt zusammengesucht. Für die Trennwände der 'Schüttboxen' habe ich diese flachen Schoko-Schnitten für's Brot verwendet und die Boxen dann mit Haselnusskrokant, dreierlei Schokokugeln und zerbröselten Schokobonbons gefüllt.
Die Stelle, an der ich den Aushub heraus gebaggert habe, habe ich anschließend mit Waffelblättern in Form von Gehwegplatten verschlossen. Das war dann gleichzeitig der Stellplatz für den Bagger.
Es musste ein Lego Bagger sein, weil wir beide schon als Kinder große Lego Fans waren.
Die Hof Mauer habe ich aus zerteilten Schokoriegeln und flüssiger Kuvertüre gemauert.
Das Firmenlogo hat Herr Kram dann noch in ganz klein ausgedruckt und einlaminiert.
Neben Bagger, Anhänger und Schild, war der Kuchen also komplett zum Verzehr geeignet.







Jetzt muss ich mir nur noch etwas für meine mittlere Schwester, die im April Geburtstag hat, einfallen lassen ;).

Montag, 12. Januar 2015

12 von 12 im Januar 2015

Hallo zu einer neuen Runde '12 von 12'. Auch in diesem Jahr sammelt Frau Kännchen weiterhin fleißig unsere Beiträge. Da sind wir dabei, oder?

Heute gibt's keine Bilder aus dem Nähzimmer, denn da sieht es gerade aus als hätte eine Bombe eingeschlagen. Seit den Weihnachtsferien wird doch ausgemistet, neu sortiert, sauber gemacht und umgeräumt. Ich gehöre zu der Spezies, die im Chaos nicht arbeiten kann. Ich brauche Ordnung rund um meinen Arbeitsplatz, sonst kann ich mich nur schlecht konzentrieren. Auch wenn ich sonst 1a multitaskingfähig bin - Chaos lenkt und hält mich fürchterlich ab. Nachdem sich in den letzten Monaten einige Häufchen angesammelt haben, weil mein Nähzimmer einfach viel zu klein ist (Ja, Mama, du hattest recht und wusstest schon während unserer Hausplanung, dass ich den Raum in kürzester Zeit sprengen würde! Aber wir arbeiten ja schon an einem zusätzlichen Raum im Keller.), kommt es mir vor als säße ich in einer Rumpelkammer. Deshalb mache ich nun kurzen Prozess und krempele mein Arbeitszimmer systematisch von A bis Z um und hoffe, dass sich meine Kreativität anschließend wieder voll entfalten kann.

Heute zeige ich euch also nur was ich zwischen aufräumen und sortieren gemacht habe.

1., 2. + 3. Bevor es zu spät ist, habe ich noch schnell die Schneeflocken, die Herr Kram für mich geplottet hat, in die Fenster gehängt und dabei festgestellt, dass ein fremder Baum in unserem Garten liegt. Vom Sturm der letzten Tage dahingerafft.

4. Nach der Schule habe ich das kleine Fräulein mit den Worten: 'Bevor ich meine Hausaufgaben mache, muss ich mir dringend die Fingernägel lackieren.' empfangen und herzlich gelacht. 5. Danach ihren Lesezettel mit meinem tollen neuen Füller ausgefüllt und 6. mich selber auch schon auf's weiterlesen heute Abend vorgefreut.

7. Ein neues Notizbuch wurde angefangen. 8. Ich habe rausgefunden, dass ich meine ersten Stickversuche im zarten Alter von 5 Jahren gemacht habe und 9. ein Zartbitter-Schokoladen-'S' vom vorletzten Jahr geschmolzen und verarbeitet.

10. + 11. Danach habe ich ein buntes Abendessen gekocht und 12. noch schnell ein 3-Minuten-Dinkelvollkornbrot gebacken.

Und bei euch so?

Owl's Garden - Teil 2

Das nächste Teil aus der Owl's Garden Kollektion ist ein Kleid aus dem kuschlig weichen Hootyblooms Sweat in braun-petrol. Der Sweat hat eine ganz tolle, elastische Qualität und eignet sich dadurch für Pullis, Kleider, Hosen und Accessoires. Die Kapuze habe ich mit farblich passendem Make a wish Nicki gefüttert. Mal wieder ein perfektes Kuschelteil für's kleine Fräulein. Nur auf Fotos hatte sie an diesem usselig grauen Tag Ende November leider gar keine Lust. Aber man kann ja nicht immer alles haben.
Das Schnittmuster heißt übrigens 'Banana Sweet' und ist aus der Ottobre 04/2014.
Hübsch, oder?




Samstag, 10. Januar 2015

Owl's Garden - Teil 1

Viele von euch haben sicher schon die wunderschöne neue Stoffkollektion 'Owl's Garden' von meiner lieben Frau Mülli in Zusammenarbeit mit Swafing entdeckt. Heute möchte ich euch als erstes den Hovering Hoots Jersey zeigen. Endlich mal wieder ein richtig hübsches Eulen Motiv, zu dem es auch ein tolles neues Webband bei Farbenmix und sowohl eine Stick- als auch eine Plotterdatei bei Huups gibt.
(Wie schön, dass ich seit Weihnachten nun auch stolze Plotter Besitzerin bin!)

Das kleine Fräulein hat sich wieder ein schlichtes Madita Fledermausshirt gewünscht. Dafür habe ich den braunen Hovering Hoots Jersey mit dem rosafarbenen Daisylove Jersey aus der vergangenen Surprise, surprise Kollektion kombiniert. Die Stoffe ergänzen sich farblich perfekt. Gefällt mir sehr! Und den Test auf unserem Klettergerüst hat das Shirt auch schon bestanden.





In den nächsten Tagen zeige ich euch noch weitere Lieblings-Teile. Bis dahin!

Freitag, 9. Januar 2015

Happy new year! {und ein klitzekleines Lichterketten DIY}

Hallo Ihr Lieben! Mit einem 'frohen neuen Jahr' melde ich mich aus der Winterpause zurück. Am Mittwoch hat die Schule wieder begonnen und mir fällt es - wie jedes Jahr im Januar - schwer, mich wieder in den Alltag einzufinden. Die Weihnachtsferien könnten gerne noch ein paar Tage länger dauern. Wie sieht's bei euch aus? Gut ins neue Jahr gestartet?


Als wir am Wochenende die Weihnachtsdeko zurück auf den Speicher geräumt haben, fiel mir etwas in die Hände, das ich euch schon ewig zeigen wollte... Eine Lichterkette aus leeren Mini-Joghurtbechern. Diese Lichterkette habe ich vor knapp 12 Jahren für unsere erste gemeinsame Wohnung gebastelt. Sehr zur Freude meiner damals noch recht kleinen Schwestern - denn die beiden mussten durften den ganzen Fruchtquark für mich auslöffeln.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es noch eine weitere Kette in anderen Farben gab, aber die ist nach unserem Umzug nie wieder aufgetaucht.

Die Lichterkette geht ganz einfach. Ihr müsst die kleinen Becher nur ordentlich spülen und dann ganz vorsichtig ein Kreuz mit einem sehr scharfen Cutter in den Boden schneiden und anschließend die einzelnen Lämpchen der Lichterkette hinein stecken.

Das kleine Fräulein hat sich die Kette gleich geschnappt und in ihr Zimmer gehängt - etwas zusätzliches Licht kann in der dunklen Jahreszeit schließlich nicht schaden.

Samstag, 27. Dezember 2014

Mein Advent in Instagram Bildern {Dezember Rückblick}

Wenn man von ein bisschen Termin-Stress einmal absieht, hatten wir insgesamt eine ziemlich gemütliche Adventszeit, die ja jetzt leider schon wieder vorbei ist.
Ich freue mich jedes Jahr besonders auf die Tage 'zwischen den Jahren', an denen wir ungeniert in den Tag hinein leben und nur machen wozu wir Lust haben. Dann wird hier besonders viel gelesen, es werden Weihnachtsgeschenke ausprobiert und bespielt und Abends zusammen schöne Filme geguckt.

Wir hatten vielen lieben Besuch im Advent, haben ganz viele tolle Weihnachtskarten bekommen (vielen DANK dafür!!!) und diverse Plätzchen gebacken.
Wir waren auf dem Weihnachtsmarkt in Aachen, haben einen gemütlichen Stadtbummel gemacht und ich habe mindestens 100 Fröbelsterne gefaltet, viel gebastelt und das ganze Haus weihnachtlich dekoriert.
Um nicht mit unserer 'Hobbit' Tradition zu brechen, waren wir auch in diesem Jahr wieder am 2. Weihnachtstag mit meiner Familie im Kino um uns den dritten Teil der Trilogie anzusehen.

Ich hoffe, ihr hattet alle gemütliche Weihnachtstage im Kreise eurer Lieben und könnt die letzten Tage in 2014 genießen.
Falls wir uns hier nicht mehr lesen sollten, dann wünsche ich euch nächste Woche einen tollen Silvesterabend und einen guten Start in ein glückliches und gesundes neues Jahr!
Macht's euch hübsch!





 {Der Wunsch des kleinen Fräuleins nach einer eigenen Nähmaschine wurde endlich vom Christkind erhört und es wird bereits fleißig geübt, während ich mir mein Weihnachtsgeschenk bisher nur aus der Ferne anschauen darf. Unser neuer Silhouette Cameo Plotter ist fest in Herrn Krams Beschlag. Ich gebe zu, dass dieses Gerät schon viel länger auf seiner Wunschliste als auf meiner stand. Seit Jahren um genau zu sein.
Dafür hat er mir aber bereits hübsche Schneeflocken als Fensterdeko zugeschnitten und ein Einhorn für's kleine Fräulein. What else?}

Sonntag, 14. Dezember 2014

Happy Blog Birthday | 6 Jahre Mädchenkram {und eine Fröbelstern-Lichterkette als DIY Anleitung für euch}

Heute, am 3. Advent, gibt's etwas zu feiern.
Mein Blog wird 6 Jahre alt. 6 JAHRE Mädchenkram! Wo ist nur die Zeit geblieben?
Genau wie mein kleines Fräulein, ist auch mein Blog mittlerweile kein Baby mehr, sondern mindestens schon ein Schulkind.
In den letzten 6 Jahren habt ihr ihn 1,5 Millionen Mal aufgerufen und unter den knapp 900 Postings etwa 6.000 Kommentare hinterlassen.
Vielen, vielen Dank dafür!
2008 als kleiner Hobby-Nähblog gestartet, um stolz meine ersten genähten Stücke mit euch zu teilen, geht es mittlerweile längst nicht mehr nur um's Nähen.
Ich teile Ideen, Rezepte, Ausflüge, Lesetipps, kleine DIY Anleitungen, Fotos und vieles mehr mit euch. Mein Blog ist nach wie vor mein Hobby und mein Herzblut und sogar Teil meines Jobs geworden.
Eure lieben Worte und euer positives Feedback tragen ein großes Stück zu meiner Motivation bei, auch weiterhin hübsche Dinge mit euch zu teilen.

Passend zur Weihnachtszeit und aus der Rubrik 'schon-lange-in-meinem-Kopf-und-nun-endlich-umgesetzt' zeige ich euch heute eine kleine Anleitung für eine tolle Lichterkette aus Fröbelsternen. Als kleines Dankeschön.
Ich hoffe, sie gefällt euch!

Ihr benötigt:

- eine 10er LED Lichterkette
- 40 weiße Papierstreifen (ca. 1,5 x 30 cm) oder vorgefertigte, transparente Fröbelstreifen aus dem Bastelladen
- Schere
- Lochzange


Zunächst faltet ihr die Fröbelsterne bis zu dem Punkt, an dem die oben liegenden 'Schlaufen' gedreht werden.
(Gute Fröbelstern Anleitungen findet ihr z.B. hier oder hier.)


Dann knipst ihr mit der Lochzange ein ausreichend großes Loch in die Mitte und steckt ein Lämpchen der Lichterkette hindurch.


 Danach faltet ihr den Fröbelstern fertig, indem ihr die 'Schlaufen' jeweils vorsichtig um das Lämpchen herum steckt. Ihr müsst behutsam arbeiten, damit keiner der Streifen zerreißt. 
Das ist etwas frickelig, aber das Ergebnis entschädigt euch für jede Mühe.




 Viel Spaß beim Nachmachen und einen schönen Adventssonntag!

Freitag, 12. Dezember 2014

12 von 12 im Dezember 2014

Heute ist es so weit - die letzten '12 von 12' in diesem Jahr.
Mein Tag war recht unspektakulär, dafür aber so pickepacke voll, dass ich die meiste Zeit schlicht vergessen habe Fotos zu machen und nur mit Müh und Not 12 Stück zusammen bekommen habe.
Ich zeig' sie euch der Vollständigkeit halber trotzdem, denn ich finde es immer wieder spannend in alten '12 von 12' zu stöbern und zu sehen, was wir damals so gemacht haben.
Ich hoffe sehr, dass Frau Kännchen auch im neuen Jahr weiterhin so fleißig unsere Beiträge sammelt und verlinkt.

1. Müslibrot backen. 2. Müslibrot fertig. 3. Einkauf planen und to-do-Liste schreiben

4. Einkaufen. 5. Die tollen Landkarten-Fröbelsterne aufhängen, die ich kürzlich auf Instagram gezeigt habe. 6. Gäste-WC putzen.

7. Reh im Einmachglas versenken. 8. Masking Tape Schneeflocke an die Glastüre zum Wohnzimmer kleben. 9. XXL Fröbelsterne aufhängen.

10. Ein Projekt für ein Blog DIY basteln. 11. Dabei fotografieren. 12. Und das Ergebnis installieren.

Montag, 1. Dezember 2014

Madita my Love

 Habe ich euch eigentlich schon erzählt, welchen Schnitt das kleine Fräulein und ich aktuell am liebsten tragen?
Es ist das Fledermausshirt 'Madita' von Hedi.
Ich mochte schon immer Shirts mit Fledermausärmeln, aber beim Fräulein muss am liebsten alles knackig eng sitzen. Nachdem ich ihr erzählt habe, dass es, wenn man die Arme ausbreitet so aussehen würde als könne man fliegen... liebt sie ihre Madita's!
Zwischenzeitlich sind nämlich noch ein paar mehr in ihren Kleiderschrank gewandert.
Das Shirt besteht lediglich aus 2 Schnittteilen plus Bündchen und ist ruckizucki genäht.
Damit hat Nina bei uns voll in's Schwarze getroffen.


Schnittmuster: 'Madita' von Hedi näht in Gr. 122/128
Jersey mit Blumen: 'Daisylove' von Jolijou für Swafing
Jersey mit Einhörnern: Znok Unicorn

Mittwoch, 26. November 2014

Last-minute-Adventskalender-Recycling-DIY

Heute konnte ich den nächsten Punkt auf meiner to-do-Liste von 2013 streichen.
Denn bereits im letzten Jahr wollte ich einen Papier-Adventskalender nähen.

Aus Mangel an Licht habe ich nur ein schnelles Handyfoto vom Ergebnis, aber die Schritte bekommt ihr auch ohne Fotoanleitung hin - ganz bestimmt sogar.

Ihr benötigt:

- alte Zeitschriften
- eine Nähmaschine
- Papier, Stift
- Stanzer (optional)
- Kordel
- 24 kleine Geschenke

Ich habe Zeitschriften aussortiert und dabei einige schöne Seiten rund um das Thema Weihnachten aufgehoben.
An die Größe des Geschenks angepasst, habe ich dann jeweils 'frei Schnauze' eine Form (Herz, Stern, Kugel, Rechteck...) auf zwei übereinanderliegende Blätter mit einem breiten Zickzack Stich zur Hälfte genäht, das Geschenk hineingesteckt und die 'Tütchen' fertig genäht.
Anschließend jeweils ein Bändchen und einen ausgestanzten Stern mit der passenden Zahl daran befestigt und fertig war der D.I.Y. Recycling Adventskalender.
(Zwischendurch sind mir noch ein paar Kaffeefilter in die Hände gefallen, die ich ebenfalls befüllt und verschlossen habe - denn wir besitzen sowieso keine Filterkaffeemaschine. Außerdem mag ich den zusammengewürfelten Look des Kalenders.
Eine Art Moodboard für Weihnachten.)



Mittwoch, 19. November 2014

Things i love im Herbst

Was lange währt, wird endlich gut. Oder so ähnlich.
Manche Dinge brauchen eben eine Weile und so sollte das kleine Fräulein diese Jacke eigentlich schon den ganzen Herbst über tragen.
Mittlerweile ist es morgens leider schon zu kalt dafür.
Irgendwie scheiterte es immer am passenden Reißverschluss, aber seit ich letzte Woche mit meiner Freundin erst im Stoffgeschäft war und wir dann noch einen Nähnachmittag dran gehängt haben, ist die Jacke aus dem wunderschönen Hamburger Liebe Lovely Things Babycord endlich fertig.
Gefüttert mit kuschelig weichem Nicki (den ich vor ungefähr 5 Jahren bereits für eine Kapuzenjacke gekauft habe zu der es nie kam).
 Aber da ich die Jacke etwas auf Vorrat genäht habe, passt sie auch nach dem Winter und im nächsten Herbst noch :)

Habt ihr die tollen Herbst Stoffe aus der Things i love Kollektion auch schon vernäht?
Zeigt doch mal!





Schnittmuster: 'Wilma' von Farbenmix

Montag, 17. November 2014

D.I.Y. Teelichthalter aus Kunstleder


Bevor die Adventszeit, die ja nächste Woche schon beginnt, wieder in Lichtgeschwindigkeit an mir vorbeizieht und ich dann im November 2015 feststelle, dass ich es wieder nicht geschafft habe meine to-do's aus 2014 einigermaßen abzuarbeiten,
zeige ich euch heute sicherheitshalber schonmal eine Idee aus dem letzten Jahr.
Öhm, genau. Entdeckt in meinem Notizbuch von 2013. 
Sieht aber auch dieses Jahr noch hübsch aus und geht ganz schnell - versprochen.

Ihr benötigt:

- Kunstleder in Wunschfarbe (hier: Kupfer)
- Schere, Lochzange
- Filzstift
- Vorlage für euer Wunschmotiv
- Teelichtgläser (idealerweise die günstigen aus dem 4er Pack vom Möbelschweden)
und natürlich die
die ihr euch als kostenloses Freebook bei Farbenmix herunterladen könnt


Druckt euch die Schablone in Originalgröße aus, schneidet sie aus und übertragt die Konturen mit einem Filzstift auf die Rückseite eures Kunstleders. An den beiden kurzen Seiten gebt ihr eine Zugabe von je 1,5 cm hinzu, damit sich das Leder später überlappend zusammenkleben lässt. Dann schneidet ihr den Streifen aus.


Anschließend zeichnet ihr das gewünschte Motiv mittig auf die Rückseite und schneidet es aus,


 klebt doppelseitiges Klebeband (hier: Stylefix von Farbenmix) rund um das Motiv herum, (damit es später nicht absteht) und entlang der kurzen Seiten


und befestigt eure nun entstandene Hülle am Glas.


 Optional könnt ihr Muster mit einer Lochzange in das Leder stanzen. 
Initialien, ein Schriftzug oder eine beliebige Form.
Besonders hübsch sind auch ausgestanzte Sterne. Eine Lochzange mit Stern gibt's z.B. bei Peppauf.





 Viel Spaß beim nachmachen, selber behalten und verschenken.